Aktuelles

Home Away From Home Trainingswoche

In wenigen Tagen ist es soweit: Die Trainingswoche von unserem Erasmus+ Partnerschaftsprojekt Home Away From Home startet.

Integrationskraft kommunaler Gesellschaft stärken

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen? Eine Analyse von Hagen Berndt und Bettina Lobenberg.

Aktionstagung: Wie retten wir das Friedensprojekt Europa?

Wollen auch Sie nicht länger zusehen, wie Aufrüstung und Abschottung die politische Debatte in Europa bestimmen? Liegt auch Ihnen ein Europa am Herzen, das für Frieden und Menschenrechte steht? Glauben auch Sie, dass der Austausch mit Anderen Ideen freisetzt und Mut macht, aktiv zu werden?

Serbien: Gedenktag für den Genozid von Srebrenica

Das forumZFD-Büro in Belgrad unterstützt den Aufruf der "Youth Initiative for Human Rights" endlich das Schweigen in Bezug auf den Genozid in Srebrenica zu brechen und Verantwortung zu übernehmen.

Deutscher Präventionstag in Dresden

Der Deutscher Präventionstag findet vom 11. - 12. Juni 2018 in Dresden zum Thema "Gewalt und Radikalität: Aktuelle Herausforderungen für die Prävention" statt. Das forumZFD war mit einem Projektspot und Infostand vertreten.

forumZFD zum Weltflüchtlingstag

Zum weltflüchtlingstag kritisiert das forumZFD gemeinsam mit zehn weiteren Organisationen, dass Entwicklungspolitik vor allem der Migrationsabwehr diene und zu diesem Zweck autoritäre, menschenrechtsverletzende Staaten auch militärische Unterstützung erhalten.

Zwischen Hoffnung und Hass

Auf einer Veranstaltung für Schülerinnen und Schüler aus Hannover und Umgebung der Friedrich-Ebert-Stiftung Niedersachsen berichtete das forumZFD über seine Friedensarbeit in Israel und Palästina.

Berlin: Laufen für Vielfalt und Frieden

Berlin, 30. Mai 2018. Unter dem Motto „Miteinander statt nebeneinander – gemeinsam in Vielfalt leben“ setzten im Herzen der Hauptstadt am Brandenburger Tor knapp 4.500 Schülerinnen und Schüler von insgesamt 45 Schulen ein eindrucksvolles Zeichen für Vielfalt und Frieden in unserer Gesellschaft.

Gemeinsam unsere Zukunft erinnern

Unter diesem Motto fand am 17. April 2018 in Tel Aviv der 13. Alternative Israelisch-Palästinensische Gedenktag unserer Partnerorganisation Combatants for Peace und des Parent Circle Families Forum statt.

forumZFD eröffnet Büro in Odessa

Mit zahlreichen Gästen aus der ukrainischen Zivilgesellschaft feierte das forumZFD am 24. April die Eröffnung seines Büros in Odessa.

Unterrichtsleitfaden "Konfliktsensibler Journalismus" veröffentlicht

Junge Medienschaffende in Mindanao, Phlilippinen, werden in Konfliktsensiblem Journalismus ausgebildet. Das forumZFD hat dazu ein Handbuch für Lehrerinnen und Lehrer herausgegeben.

Friedensarbeit ist die beste Prävention von Terror und Gewalt!

Bereits zum vierten Mal hat das forumZFD mit einem Side Event auf der Münchner Sicherheitskonferenz über zivile Friedensförderung informiert. Gemeinsam mit dem Bischöflichen Hilfswerk MISEREOR und der Friedensgruppe „Münchner Sicherheitskonferenz verändern lud das forumZFD zur Diskussion über Prävention von Terrorismus und Radikalisierung am Beispiel des Irak und der Philippinen.

Mali: "Voller Risse - voller Hoffnung"

Die Lage in Mali ist seit Jahrzenten sehr angespannt. Besonders der Norden ist von gewaltsamen Aufständen betroffen. Der ZFD und seine Partner suchen Auswege.

Aktion Zukunft 2018

Schüler treffen Flüchtlinge e.V.: Bewerbungsphase für das Seminar "Aktion Zukunft" für junge Menschen mit und ohne Fluchthintergrund eröffnet

Münchner Sicherheitskonferenz: forumZFD und MISEREOR fordern Vorrang für zivile Friedensförderung

Auszeichnungen
  • Gustav-Heinemann-Bürgerpreis 1997
  • Göttinger Friedenspreis 2005
  • Friedenspreis Sievershäuser Ermutigung 2014
Kontakt

Forum Ziviler Friedensdienst e.V.
Am Kölner Brett 8, 50825 Köln

Tel.: 0221 91 27 32 - 0
kontakt@forumZFD.de
 

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE37370205000008240101
BIC: BFSWDE33XXX

Ihre Bestellung

Der Warenkorb ist aktuell defekt. Wir bitten, die Unanehmlichkeit zu entschuldigen.

Gerne nehmen wir Ihre Bestellung telefonisch unter 0221 91 2 73 2-0 oder per E-Mail unter kontakt@forumZFD.de entgegen.



Download: Dokumentation "Konflikttransformation"

Chance für eine ganzheitliche Integrationsarbeit

Dokumentation der Fachtagung im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge am 17.April 2008.

Stück

Libanon: Förderung von Dialog und Versöhnungsprozess

Aufarbeitung des Bürgerkriegs und Versöhnung zwischen den Gemeinschaften
Die Situation: 

Die Wunden des Bürgerkriegs im Libanon (1975-1990) sind noch nicht verheilt und das Misstrauen zwischen den ehemaligen Konfliktparteien ist nach wie vor groß. Im politischen System des Landes ist politische Teilhabe an konfessionelle Zugehörigkeit geknüpft, wodurch die diversen religiösen Gemeinschaften „ethnisiert“ werden. Ein starrer Proporz, der ein verzerrtes Bild der demographischen Verhältnisse spiegelt, regelt die prozentuale Beteiligung der „konfessionell-ethnischen“ Gruppen sowie die Vergabe von hohen öffentlichen Ämtern. Dies begünstigt den ausgeprägten Klientelismus und erschwert das Aufkommen eines konfessionsübergreifenden Gefühls der Zugehörigkeit. Begleitet von der Einflussnahme konkurrierender Auslandsmächte und verbalen Interventionen religiöser Würdenträger, verlaufen politische Konflikte im Libanon immer, mehr oder minder scharf, entlang dieser „konfessionell-ethnischen“ Linien.
Hinzu kommen rund 400.000 registrierte Palästinaflüchtlinge, von denen über 200.000 unter desolaten Bedingungen in landesweit verteilten Flüchtlingslagern leben. Ein Rückkehrrecht nach Palästina wird ihnen verwehrt und im Libanon sind ihnen viele soziale und politische Rechte vorenthalten. Auch wirkt der Bürgerkriegsantagonismus zwischen libanesischen und palästinensischen Organisation bis heute nach.
In dieser Situation, die allseits von tiefsitzenden Ängsten und Vorurteilen über „die Anderen“ geprägt ist, erschweren gegenseitige Schuldzuweisungen den Dialog und blockieren notwendige politische Entscheidungen. Die daraus resultierende Zunahme gewaltsam ausgetragener Konflikte während der letzten Jahre hat die Sorge vor einem Wiederaufflammen des Bürgerkriegs geschürt. Dabei leiden alle Betroffenen unter der mangelnden Sicherheit und den Auswirkungen von Krieg und Gewalt.

Was wir tun: 

Im Rahmen des gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) getragenen ZFD-Programmes im Libanon will das forumZFD einen Beitrag dazu leisten, die Konfliktdynamik zu durchbrechen. In diesem Sinne bemühen wir uns zusammen mit unseren künftigen Partnerorganisationen, Brücken zwischen den verschiedenen Gemeinschaften und Akteuren zu bauen sowie Räume des gemeinsamen Erlebens und der geteilten Verantwortung zu schaffen. Zunächst konzentrieren wir uns auf die Dokumentation und Aufarbeitung der jüngeren Konflikthistorie. Auf diesem Wege soll der Boden für eine multiperspektivische Auseinandersetzung mit der Vergangenheit bereitet werden, woraus gegenseitiges Verständnis und die Anerkennung der wechselseitigen Ängste und Erfahrungen von Leid und Unrecht erwachsen können.
Nach einer konstituierenden Phase, in der Kontakte geknüpft und intensiviert wurden, hat unsere Fachkraft Manuel Sakmani (seit Dezember 2009 vor Ort) mit vier lokalen Partnerorganisationen das erste Projekt vorbereitet. Gemeinsam sollen der besonders vernachlässigte Aspekt von gewaltlosem Aktivismus im Libanon dokumentiert und die Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Auch ist die Interaktion mit gewaltlosen Aktivisten, Vertretern von Jugendorganisationen der wesentlichen politischen Akteure und Kriegsberichterstattern vorgesehen. Das Projekt zielt auf ein erhöhtes Bewusstsein für die gesellschaftlichen Potenziale für gewaltlose Konfliktbearbeitung im Libanon sowie auf eine Sensibiliserung für die entsprechenden Methoden ab.
Die Programmleitung des forumZFD im Libanon hatte von Juni 2009 bis Mai 2010 Stephan Rosiny inne. Seit September 2010 wurde sie von Jule Petra Schultz übernommen. Die GIZ ist der Ansprechpartner für das trägerübergreifende Engagement.

Fakten zum Projekt
Standort: 
Beirut
Projektzeitraum: 
2009 – 2012
Träger: 
Forum Ziviler Friedensdienst
Fachkraft: 
Jule Schultz, Manuel Sakmani, Dagmar Ihlau, Björn Zimprich
Partnerorganisationen: 
Partnerorganisationen im Libanon, die sich um die Aufarbeitung des Bürgerkriegs und um die Versöhnung zwischen den Gemeinschaften bemühen
Finanzierung: 
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Kontakt

Forum Ziviler Friedensdienst e. V.
Am Kölner Brett 8, 50825 Köln
Telefon: 0221 91 27 32 – 0
Fax: 0221 91 27 32 - 99

E-Mail: kontakt@forumZFD.de

Wegbeschreibung

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft
BLZ: 370 205 00
Konto-Nr.: 82 40 101

BIC/SWIFT: BFS WDE 33XXX
IBAN: DE 37 370 205 00 000 82 40 101

Vereinsregister: VR 17651, Amtsgericht Köln

Ich möchte ...

Kosovo – eine Reise ins Glück?

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gallup gehören die Kosovarinnen und Kosovaren zu den glücklichsten Menschen Europas. Kein Wunder, könnte man meinen: Der Krieg liegt zehn Jahre zurück, und die meisten materiellen Schäden sind beseitigt. Der Wunsch der albanischen Bevölkerungsmehrheit nach Unabhängigkeit ist in Erfüllung gegangen. Und kaum ein Land der Welt erhält pro Kopf so umfangreiche Hilfen wie das Kosovo, dem die EU die größte zivile Mission ihrer Geschichte gewidmet hat.

tearing down the walls of ethnic division between juveniles

Die Situation: 

In Macedonia, the two largest ethnic groups, Albanians and Macedonians, go separate ways on a more or less constant basis. Armed conflicts between the political parties during the new elections in June 2008 made it clear that violence is still considered a legitimate means of achieving political goals.
The tensions existing between the ethnic groups are reflected in the Macedonian school system. Violent incidents between Albanian and Macedonian pupils provoke reactions from politicians and the media in the form of demands for the reinforced segregation of the ethnic groups.

Was wir tun: 

The aim of the project is to initiate and integrate changes in the education system in partnership with the Ministry of Education and Science, with the municipal authorities and non-government organisations and to reduce violence in schools as well as facilitate and strengthen interethnic cooperation.
In order to achieve this, the forumZFD is bringing Albanian and Macedonian juveniles together via joint cultural and sporting activities. Moreover, the peace expert Silke Maier-Witt is working hard to network local peace initiatives, strengthen them and support them via know-how provision in project management, fund raising and other key matters. The work of the forumZFD is respected in many quarters, gratefully accepted and supported. After all, “there have so far been too few initiatives enabling people to cross over the ethnic lines. That is what we do as a third force from the outside“, says Silke Maier-Witt.

Fakten zum Projekt
Standort: 
Skopje
Projektzeitraum: 
2007 – 2011
Träger: 
forumZFD
Fachkraft: 
Silke Maier-Witt
Zielgruppen: 
NGOs in the education sector, teachers, Ministry of Education, youth groups
Finanzierung: 
Federal Ministry of Economic Cooperation and Development

Tanja Rother: Remembering the Past to Live the Future

Ansätze und Potenziale für den Zivilen Friedensdienst (ZFD) im Kosovo

Auch nach der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo im Februar 2008 sind viele Fragen über die Zukunft und Vergangenheit noch nicht geklärt. Die gewaltsamen Auseinandersetzungen haben eine Diskussion über die Ursachen, Ereignisse und Konsequenzen der Konflikte in den letzten Jahren weitestgehend verhindert, sowie die Auseinandersetzung mit der jugoslawischen Zeit blockiert.

Mit der Studie möchte das forumZFD am Beispiel des Kosovo einen Einblick in seine Konzeption und Strategie der Vergangenheits- und Versöhnungsarbeit auf dem westlichen Balkan geben.

Preis: 
€ 3,00
Stück

Download: Unterrichtsreihe "Schulen machen Frieden"

Materialheft zum Thema Konflikt und Versöhnung in Mazedonien

Dieser Artikel ist leider vergriffen und nur als Download verfügbar.

Preis: 
€ 0,00
Stück

Download: Lutz Schrader "Zivilgesellschaftliche Identitätsarbeit"

Ein Handlungsfeld des Zivilen Friedensdienstes im westlichen Balkan

Seit 1999 ist das forumZFD in den Ländern des westlichen Balkans tätig. Im Mittelpunkt der Arbeit steht mittlerweile die Friedenskonsolidierung (Peacebuilding), konkret: die nachhaltige Überwindung der Konfliktursachen durch die Stärkung von Institutionen und die Arbeit an Werten und Haltungen, ohne die ein belastbarer Friedensprozess nicht gelingen kann. Mit der Studie wurden die in der Regionalstrategie des forumZFD fixierten zentralen Handlungsfelder weiterentwickelt.

Preis: 
€ 3,00
Stück

ZFDimpuls Band 2: Gewaltfreie Intervention durch eine Drittpartei

Kommentare aus deutscher Sicht

Der zweite Band der Reihe "ZFD impuls", die in unregelmäßiger folge Erfahrungen und Reflektionen im Zusammenhang des Zivilen Friedensdienstes weitergeben und Zwischenergebnisse dokumentieren will. Band 2 liegt das Handbuch "Opening Space for Democracy: Third Party Nonviolent Intervention Curriculum and Trainer's Manual" von D. Hunter und G. Lakey auf CD-ROM bei. Dabei handelt es sich um eines der umfangreichsten Handbücher zur Qualifizierung von ZKB-Trainern und Friedensfachkräften. Ergänzt wird es durch Kommentare für den deutschsprachigen Zusammenhang.

Preis: 
€ 3,00
Stück
Inhalt abgleichen