Gottesdienst statt Friedenslauf in Jülich

Veranstaltung auf dem Schlossplatz

Friedensgottesdienst in Jülich
© forumZFD

Ob Home-Office, Maskenpflicht oder Abstandsregeln: Die Covid-19-Pandemie verändert unser alltägliches Leben enorm. Auch für das forumZFD hat sich einiges geändert. Ein Beispiel ist der jährlich stattfindende Friedenslauf in Jülich. Eigentlich hätte diese Aktion 2020 ihr zehnjähriges Jubiläum gefeiert, aber die aktuelle Corona-Situation machte dem einen Strich durch die Rechnung. Der Friedenslauf konnte nicht stattfinden.

Doch die Jülicher*innen ließen sich etwas einfallen. Im Rahmen eines Friedensgottesdienstes am Schlossplatz in Jülich war das forumZFD vor Ort und konnte von der wichtigen Friedensarbeit in den Projektländern berichten.

Der Veranstaltungsort war nicht zufällig gewählt: direkt am Schlossplatz steht das Mahnmal, das an die Zerstörung Jülichs im zweiten Weltkrieg erinnert. „Der Schlossplatz ist also der richtige Ort, um gemeinsam für den Frieden zu beten, aber auch, um etwas für den Frieden zu tun", so Pfarrer Josef Jansen, der den Gottesdienst durchführte.

Josef Jansen hatte die Friedensläufe der vergangenen Jahre begleitet. Er betonte die Relevanz der Arbeit des forumZFD und positionierte sich klar gegen Waffenexporte in Krisengebiete. Es sei „[...] ein Irrtum zu glauben, dass mit Waffen Frieden geschaffen werden könne. Krieg und Gewalt kann nur mit friedlichen Mitteln entgegengetreten werden, so schwer das auch ist."

Im Rahmen des Gottesdienstes wurden auch Spenden für unsere Arbeit gesammelt. Wir danken allen Spender*innen für rund 750 Euro, die dabei zusammen kamen. Unser besonderer Dank gilt auch Pfarrer Josef Jansen sowie allen Teilnehmenden des Friedensgottesdienstes. Wir freuen uns darauf, nächstes Jahr das zehnjährige Jubiläum des Jülicher Friedenslaufs zu feiern!