Angela Merkel ehrt Fachkräfte

Festakt beim Tag der zurückgekehrten Fachkräfte in Berlin

Seit 50 Jahren gibt es das Deutsche Entwicklungshelfergesetz, das Fachkräfte, die im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit und im Zivilen Friedensdienst ausreisen, rechtlich absichert. Anlässlich dieses runden Jubiläums stand der „Tag der zurückgekehrten Fachkräfte aus dem Entwicklungsdienst und Zivilen Friedensdienst“ am 12. Juli in Berlin in einem ganz besonderen Licht. Und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel folgte der Einladung.

Gruppenfoto mit Angela Merkel
© AGdD

Seit drei Jahren gibt es den „Tag der zurückgekehrten Fachkräfte aus dem Entwicklungsdienst und Zivilen Friedensdienst“ in Berlin. Dieses Zusammentreffen bietet den Fachkräften die Möglichkeit, über ihre Erfahrungen zu berichten und sich mit anderen Rückkehrern auszutauschen.
Das Deutsche Entwicklungshelfergesetz (EHfG) macht die Arbeit der Fachkräfte erst möglich. Denn es legt die Rahmenbedingungen ihres Engagements fest, regelt die vorgesehenen Leistungen und die soziale Absicherung. Zudem ist dort festgelegt, nach welchen Kriterien Träger des Entwicklungsdienstes als solche anerkannt werden. Das forumZFD ist seit 2007 ein anerkannter Träger und somit auch Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der Entwicklungsdienste (AGdD), die den Tag der Rückkehrer auch in diesem Jahr in Berlin ausrichtete.

Es braucht Menschen wie Sie, die Sie hier in diesem Raum sind. Deshalb finde ich es eine sehr, sehr gute Initiative, diejenigen, die zurückkommen, die von ihren Erfahrungen berichten können, die Herausragendes geleistet haben, dann auch einzuladen und ihnen zu sagen: Wir hören euch zu, wir wollen von euch etwas erfahren, wir sagen euch danke.

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

Zu den Feierlichkeiten zur Ehrung der Rückkehrer und zum Jubiläum des EHfG war auch Bundeskanzlerin Angela Merkel angereist. Sie betonte die besondere Bedeutung der Arbeit der Fachkräfte und dankte den Anwesenden stellvertreten für die 30.000 Frauen und Männer, die in den letzten 50 Jahren im Entwickungs- und Zivilen Friedensdienst ausgereist sind.