Aktuelles

Zwischen Hoffnung und Hass

Auf einer Veranstaltung für Schülerinnen und Schüler aus Hannover und Umgebung der Friedrich-Ebert-Stiftung Niedersachsen berichtete das forumZFD über seine Friedensarbeit in Israel und Palästina.

Berlin: Laufen für Vielfalt und Frieden

Berlin, 30. Mai 2018. Unter dem Motto „Miteinander statt nebeneinander – gemeinsam in Vielfalt leben“ setzten im Herzen der Hauptstadt am Brandenburger Tor knapp 4.500 Schülerinnen und Schüler von insgesamt 45 Schulen ein eindrucksvolles Zeichen für Vielfalt und Frieden in unserer Gesellschaft.

Gemeinsam unsere Zukunft erinnern

Unter diesem Motto fand am 17. April 2018 in Tel Aviv der 13. Alternative Israelisch-Palästinensische Gedenktag unserer Partnerorganisation Combatants for Peace und des Parent Circle Families Forum statt.

forumZFD eröffnet Büro in Odessa

Mit zahlreichen Gästen aus der ukrainischen Zivilgesellschaft feierte das forumZFD am 24. April die Eröffnung seines Büros in Odessa.

Unterrichtsleitfaden "Konfliktsensibler Journalismus" veröffentlicht

Junge Medienschaffende in Mindanao, Phlilippinen, werden in Konfliktsensiblem Journalismus ausgebildet. Das forumZFD hat dazu ein Handbuch für Lehrerinnen und Lehrer herausgegeben.

Friedensarbeit ist die beste Prävention von Terror und Gewalt!

Bereits zum vierten Mal hat das forumZFD mit einem Side Event auf der Münchner Sicherheitskonferenz über zivile Friedensförderung informiert. Gemeinsam mit dem Bischöflichen Hilfswerk MISEREOR und der Friedensgruppe „Münchner Sicherheitskonferenz verändern lud das forumZFD zur Diskussion über Prävention von Terrorismus und Radikalisierung am Beispiel des Irak und der Philippinen.

Mali: "Voller Risse - voller Hoffnung"

Die Lage in Mali ist seit Jahrzenten sehr angespannt. Besonders der Norden ist von gewaltsamen Aufständen betroffen. Der ZFD und seine Partner suchen Auswege.

Aktion Zukunft 2018

Schüler treffen Flüchtlinge e.V.: Bewerbungsphase für das Seminar "Aktion Zukunft" für junge Menschen mit und ohne Fluchthintergrund eröffnet

Münchner Sicherheitskonferenz: forumZFD und MISEREOR fordern Vorrang für zivile Friedensförderung

Combatants for Peace erneut für Friedensnobelpreis nominiert

Das forumZFD gratuliert seiner langjährigen Partnerorganisation in Israel und Palästina zur erneuten Nominierung für den Friedensnobelpreis 2018

forumZFD zum Koalitionsvertrag: Wenig glaubwürdig - Ausbau ziviler Friedensförderung wiegt Aufrüstung und Rüstungsexporte nicht auf.

Visionen für den Frieden

Wie sind die Friedensprozesse im heutigen Bosnien und Herzegowina bisher verlaufen und was sind die Vorstellungen und Visionen für die Zukunft dieser Region? Diesen Fragen stellten sich 50 Referentinnen und Referenten sowie zahlreiche Gäste auf einer Veranstaltung des forumZFD in Sarajevo im Oktober 2017.

Abgeordnete und Zivilgesellschaft auf „Großbaustelle Nachhaltigkeit“

Deutschland ist noch weit von einer nachhaltigen Politik entfernt – zu diesem Ergebnis kamen die meisten Besucherinnen und Besucher des zweiten Kölner Nachhaltigkeits-Talks am 24. Januar in der Alten Feuerwache. Rund 80 Menschen folgten der Einladung des Bündnisses Kommunale Nachhaltigkeit Köln, des forumZFD und des Vereins KölnAgenda.

forumZFD fordert von der GroKo glaubwürdige Friedenspolitik

„Die nächste Bundesregierung muss sich glaubhaft für den Frieden einsetzen. Dazu brauchen wir eine Wende in der Rüstungsexportpolitik und einen klaren Vorrang für zivile Friedensförderung." erklärt forumZFD-Vorstand Oliver Knabe am 29.01.18.

Ergebnisse der Sondierungsgespräche enttäuschen

Mehr als 500 Menschen sind unserem Aufruf von Dezember gefolgt und haben Martin Schulz vor den Sondierungsgesprächen an die Wahlversprechen der SPD zu Frieden und Abrüstung erinnert. Nun liegen die enttäuschenden Ergebnisse der Sondierungsgespräche vor.

Auszeichnungen
  • Gustav-Heinemann-Bürgerpreis 1997
  • Göttinger Friedenspreis 2005
  • Friedenspreis Sievershäuser Ermutigung 2014
Kontakt

Forum Ziviler Friedensdienst e.V.
Am Kölner Brett 8, 50825 Köln

Tel.: 0221 91 27 32 - 0
kontakt@forumZFD.de
 

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE37370205000008240101
BIC: BFSWDE33XXX

Ansprechpartner

Christoph Bongard

Leiter der Abteilung Kommunikation

Abteilung Kommunikation
Telefon: 
0221 91 27 32 - 31
E-Mail: 
bongardatforumZFD [dot] de
Ihre Bestellung

Der Warenkorb ist aktuell defekt. Wir bitten, die Unanehmlichkeit zu entschuldigen.

Gerne nehmen wir Ihre Bestellung telefonisch unter 0221 91 2 73 2-0 oder per E-Mail unter kontakt@forumZFD.de entgegen.



Lehr- und Forschungsprojekt zum Umgang mit Konflikten in der kommunalen Flüchtlingsarbeit

forumZFD und Duale Hochschule Baden-Württemberg starten Kooperation

Köln, Heidenheim, 09.06.2016 – Das Forum Ziviler Friedensdienst e. V. (forumZFD) und die Duale Hochschule Baden-Württemberg in Heidenheim (DHBW) nehmen ein gemeinsames Lehr- und Forschungsprojekt auf, um einen Beitrag zur Aufnahme und Integration von Flüchtlingen zu leisten und die Vernetzung und Zusammenarbeit in Kommunen zu fördern. Die Kooperation besteht im Rahmen des Programms „Kommunale Konfliktberatung (KKB): Integration fördern – Kommunen stärken – Vernetzung schaffen“. Es wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der Europäischen Union sowie durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kofinanziert.


„In der Zusammenarbeit erwarten beide Kooperationspartner positive Synergien aus Lehrerfahrung und Praxiswissen zu den Themen Konfliktbearbeitung und -beratung in der kommunalen Integrations- und Flüchtlingsarbeit“, erklärt Nadira Korkor, Programmleiterin für Kommunale Konfliktberatung im forumZFD. „Für uns bedeutet die Kooperation, ein praxiserprobtes Konzept mit fundiertem Fachwissen an Multiplikatoren aus der Sozialen Arbeit zu vermitteln und die Praxis mit wissenschaftlichen Methoden zu erforschen.“ Für die DHBW ist dies ein weiterer Schritt, um praxisnahe Forschung an der Hochschule zu ermöglichen.

Im Rahmen des Projektmoduls „Lehre und Praxisforschung“ ist der Ansatz der Kommunalen Konfliktberatung nun Bestandteil von Lehre und Praxisforschung im Studiengang Soziale Arbeit – Kinder- und Jugendhilfe an der DHBW. Dabei werden Lehrveranstaltungen zur Konfliktberatung im kommunalen Raum sowie zur Bearbeitung von Konflikten im Zusammenhang mit Migration und Integration systematisch eingeführt. Die Lehrveranstaltungen werden von Kommunalen Konfliktberatern und -beraterinnen angeboten und umfassen Methoden der systemischen Konfliktanalyse und Konfliktbearbeitung sowie Instrumente der Konfliktberatung. Die Seminarinhalte werden anhand von Erfahrungen des forumZFD aus der Beratungspraxis mit verschiedenen Gemeinden, Städten und Landkreisen vermittelt, die zum Umgang mit Konflikten in der Integrations- und Flüchtlingsarbeit beraten werden.

Geleitet wird das Kooperationsprojekt von Sylvia Lustig. Sie ist Diplom-Soziologin, Konfliktberaterin beim forumZFD und Doktorandin im Innovationsprogramm der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Die Kooperation läuft bis Juni 2018 und schafft die Basis für weiterführende Überlegungen, um gesellschaftsrelevante hochaktuelle Themen rund um den Umgang mit Konflikten und Flüchtlingsarbeit in der Hochschullehre und später auch in der Weiterbildung zu etablieren. Zielgruppe für die Weiterbildung werden vor allem Mitarbeitende in Behörden von Landkreisen, Städten und Gemeinden sowie in einschlägigen sozialen Einrichtungen sein; aber auch Beraterinnen und Berater, die sich für Konfliktberatung im kommunalen Raum qualifizieren möchten, werden angesprochen.

Das forumZFD berät seit zehn Jahren kommunale Verantwortliche bei der Gestaltung konstruktiver Konfliktbearbeitung vor Ort. Der Ansatz der Kommunalen Konfliktberatung wurde seit 2006 im forumZFD entwickelt. Ziel ist es, vor allem Behörden, soziale Einrichtungen und Netzwerke in Kommunen und Landkreisen bei der Aufnahme und Integration geflüchteter Menschen zu unterstützen. Die Beratung trägt dazu bei, neue lokale Gemeinschaften aufzubauen, Konfliktpotenziale wahrzunehmen und Gewalteskalation zu verhindern. Es handelt sich um einen prozessorientierten Ansatz, der wesentliche Elemente der systemischen Beratung und der Konflikttransformation einbezieht.

Das Programm "Kommunale Konfliktbartung - Integration fördern - Kommunen stärken - Vernetzung schaffen" wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) und des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) finanziert.
Die Logos finden Sie hier.


Kontakt für das Programm Kommunale Konfliktberatung:
Nadira Korkor, korkor@forumZFD.de

Kontakt für das Kooperationsprojekt mit der Dualen Hochschule Heidenheim:
Sylvia Lustig, lustig@forumZFD.de

Ansprechpartner: