Aktuelles

Aktionstagung: Wie retten wir das Friedensprojekt Europa?

Wollen auch Sie nicht länger zusehen, wie Aufrüstung und Abschottung die politische Debatte in Europa bestimmen? Liegt auch Ihnen ein Europa am Herzen, das für Frieden und Menschenrechte steht? Glauben auch Sie, dass der Austausch mit Anderen Ideen freisetzt und Mut macht, aktiv zu werden?

Serbien: Gedenktag für den Genozid von Srebrenica

Das forumZFD-Büro in Belgrad unterstützt den Aufruf der "Youth Initiative for Human Rights" endlich das Schweigen in Bezug auf den Genozid in Srebrenica zu brechen und Verantwortung zu übernehmen.

Deutscher Präventionstag in Dresden

Der Deutscher Präventionstag findet vom 11. - 12. Juni 2018 in Dresden zum Thema "Gewalt und Radikalität: Aktuelle Herausforderungen für die Prävention" statt. Das forumZFD war mit einem Projektspot und Infostand vertreten.

forumZFD zum Weltflüchtlingstag

Zum weltflüchtlingstag kritisiert das forumZFD gemeinsam mit zehn weiteren Organisationen, dass Entwicklungspolitik vor allem der Migrationsabwehr diene und zu diesem Zweck autoritäre, menschenrechtsverletzende Staaten auch militärische Unterstützung erhalten.

Zwischen Hoffnung und Hass

Auf einer Veranstaltung für Schülerinnen und Schüler aus Hannover und Umgebung der Friedrich-Ebert-Stiftung Niedersachsen berichtete das forumZFD über seine Friedensarbeit in Israel und Palästina.

Berlin: Laufen für Vielfalt und Frieden

Berlin, 30. Mai 2018. Unter dem Motto „Miteinander statt nebeneinander – gemeinsam in Vielfalt leben“ setzten im Herzen der Hauptstadt am Brandenburger Tor knapp 4.500 Schülerinnen und Schüler von insgesamt 45 Schulen ein eindrucksvolles Zeichen für Vielfalt und Frieden in unserer Gesellschaft.

Gemeinsam unsere Zukunft erinnern

Unter diesem Motto fand am 17. April 2018 in Tel Aviv der 13. Alternative Israelisch-Palästinensische Gedenktag unserer Partnerorganisation Combatants for Peace und des Parent Circle Families Forum statt.

forumZFD eröffnet Büro in Odessa

Mit zahlreichen Gästen aus der ukrainischen Zivilgesellschaft feierte das forumZFD am 24. April die Eröffnung seines Büros in Odessa.

Unterrichtsleitfaden "Konfliktsensibler Journalismus" veröffentlicht

Junge Medienschaffende in Mindanao, Phlilippinen, werden in Konfliktsensiblem Journalismus ausgebildet. Das forumZFD hat dazu ein Handbuch für Lehrerinnen und Lehrer herausgegeben.

Friedensarbeit ist die beste Prävention von Terror und Gewalt!

Bereits zum vierten Mal hat das forumZFD mit einem Side Event auf der Münchner Sicherheitskonferenz über zivile Friedensförderung informiert. Gemeinsam mit dem Bischöflichen Hilfswerk MISEREOR und der Friedensgruppe „Münchner Sicherheitskonferenz verändern lud das forumZFD zur Diskussion über Prävention von Terrorismus und Radikalisierung am Beispiel des Irak und der Philippinen.

Mali: "Voller Risse - voller Hoffnung"

Die Lage in Mali ist seit Jahrzenten sehr angespannt. Besonders der Norden ist von gewaltsamen Aufständen betroffen. Der ZFD und seine Partner suchen Auswege.

Aktion Zukunft 2018

Schüler treffen Flüchtlinge e.V.: Bewerbungsphase für das Seminar "Aktion Zukunft" für junge Menschen mit und ohne Fluchthintergrund eröffnet

Münchner Sicherheitskonferenz: forumZFD und MISEREOR fordern Vorrang für zivile Friedensförderung

Combatants for Peace erneut für Friedensnobelpreis nominiert

Das forumZFD gratuliert seiner langjährigen Partnerorganisation in Israel und Palästina zur erneuten Nominierung für den Friedensnobelpreis 2018

forumZFD zum Koalitionsvertrag: Wenig glaubwürdig - Ausbau ziviler Friedensförderung wiegt Aufrüstung und Rüstungsexporte nicht auf.

Auszeichnungen
  • Gustav-Heinemann-Bürgerpreis 1997
  • Göttinger Friedenspreis 2005
  • Friedenspreis Sievershäuser Ermutigung 2014
Kontakt

Forum Ziviler Friedensdienst e.V.
Am Kölner Brett 8, 50825 Köln

Tel.: 0221 91 27 32 - 0
kontakt@forumZFD.de
 

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE37370205000008240101
BIC: BFSWDE33XXX

Ansprechpartner

Bart Denys

Programmleiter Kommunale Konfliktberatung

Abteilung Projekte und Programme
Telefon: 
0221 91 27 32-63
E-Mail: 
denysatforumZFD [dot] de
Ihre Bestellung

Der Warenkorb ist aktuell defekt. Wir bitten, die Unanehmlichkeit zu entschuldigen.

Gerne nehmen wir Ihre Bestellung telefonisch unter 0221 91 2 73 2-0 oder per E-Mail unter kontakt@forumZFD.de entgegen.



Wenn die "Wessidame" kommt - Eine Kommune macht sich auf den Weg

Im Dezember 2015 kommt Antonie Armbruster-Petersen, Beraterin für das forumZFD, nach Ludwigslust. Sie weiß, dass eine gute Vertrauensebene essentiell für ihre Arbeit in der mecklenburgischen Stadt sein wird ...

Ein kleiner Flecken Erde im westlichen Mecklenburg, unweit Schwerins – der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns –, hatte es schon in den Dreißigerjahren des 18. Jahrhunderts den damaligen Regenten des Herzogtums Mecklenburg-Schwerin so sehr angetan, dass sie ihre Residenz vom großen Schweriner Schloss hierher verlegten. Ganz unbescheiden ließ Herzog Christian Ludwig den damaligen Ort Klenow nach sich selbst benennen: Ludwigslust. Es entstand das „Versailles des Nordens“. Ein Barockschloss-Ensemble, das nunmehr saniert und in prachtvollem Glanz wiedererstrahlt. Ludwigslust wuchs zur Residenzstadt

Wer heute in die Gegend kommt, findet schmucke Straßen mit roten Backsteinhäusern und Residenzbauten. Rund 12.000 Menschen leben in Ludwigslust. Verkehrstechnisch ist der Ort besser angebunden als die Landeshauptstadt: Mehrmals täglich fahren ICE-Linien die knappe Stunde nach Berlin und noch schneller nach Hamburg. Der Autobahnzubringer in dieselben Richtungen liegt unmittelbar am Stadtausgang. Es gibt mehrere große Industrieansiedlungen. Die Arbeitslosigkeit ist vergleichsweise gering.

Die Menschen hier sind, wie die Menschen in Mecklenburg eben so sind: Rau. Wortkarg. Herzlich. Zurückhaltung ist ihre Natur. Es lässt sich unschwer vorstellen, wie der erste Kontakt zu Ortsansässigen mit Antonie Armbruster-Petersen vom Team der KommunalenKonfliktberatung des forumZFD ausgesehen haben muss. Die „Dame aus dem Westen“ spricht konsequent gendergerecht und hat einen Doppelnamen. Und das, wo die Menschen hier Schulz oder Müller heißen. Die gebürtige Schwarzwälderin, die lange Jahre u. a. in Berlin gelebt und gearbeitet hat, hat sich Mecklenburg bewusst als Einsatzort ausgesucht. Seit Langem kennt sie durch Freundschaften hier Land und Leute. Sie weiß, dass derErfolg ihrer Arbeit davon abhängt, ob es ihr gelingt, eine gute Vertrauens- und Beziehungsebene zu erreichen.

Als sie im Dezember 2015 für das forumZFD nach Ludwigslust kommt, hält der Strom von Menschen, die vor Krieg und Elend flüchten, ungebrochen an. Flüchtlinge – das ist für die Kommune kein neues Thema. Schon lange werden sie in einer Gemeinschaftsunterkunft der Stadt untergebracht. Doch was in dieser Zeit passiert, sprengt alles bisher Dagewesene: „Es war eine Zeit großer Herausforderungen und oft auch der Überforderung“, blickt sie zurück.

„Alle haben gut gearbeitet, teilweise auch weit über die eigene Kraft hinaus. Was fehlte, war die Koordination untereinander.“ Antonie Armbruster-Petersen berichtet, wie sie auf eine Stadt traf, in der an vielen verschiedenen Ecken die Ärmel hochgekrempelt wurden. Der eigentliche Ansatz der Kommunalen Konfliktberatung – nämlich der Schwerpunkt auf die Analyse und Beratung – muss vor der Realität zunächst weichen. „Störungen habenVorrang; wenn auch nicht immer. Aber in dieser Situation konnte ich nicht anders handeln: Wie sollen wir mit den Akteuren in eine Analyse einsteigen, wenn die aufgrund der Lage gar keinen Kopf dafür haben? Veränderungen brauchen Zeit und den Raum, sich ihnen zu öffnen“.

Alle packen mit an

Also packt die Konfliktmanagerin zusammen mit einem weiteren Kollegen vom forumZFD zunächst mit an. Sie beginnen zu netzwerken, bauen Strukturen auf. Sie initiieren einen „Runden Tisch Integration“, von dem eine Vertreterin der AWO heute sagt, man würde dort in drei Stunden die Absprachen schaffen, für die man sonst drei Wochen brauchte.

„Begegnung schaffen ist das A und O unserer Arbeit“, sagt Antonie Armbruster-Petersen. Sie trifft viele engagierte Menschen. Sie begegnet aber auch den Ängsten der Stadtgesellschaft. Eine weitere Gemeinschaftsunterkunft soll entstehen. Von der Verdopplung der Aufnahme auf über 500 Geflüchtete ist die Rede.

Die Angst vor der „Islamisierung des Abendlandes“ wächst. Die AfD ist im Aufwind – in einer Region, die unter Neonazis als „Siedlungsgebiet“ und „National befreite Zone“ gilt. Aber auch die Angst vor dem „Wie sollen wir das alles schaffen?“ bei den Ehrenamtlern und Hauptamtlerinnen. Mittendrin der parteilose Bürgermeister Reinhard Mach, der sich den Projektbeginn schon viel früher gewünscht hatte. Dass das eine mit dem anderen zusammentrifft, war letztlich ein Zufall. Für ihn ist die Kommunale Konfliktberatung eine gute Entscheidung, die er maßgeblich mit angestoßen hat.

Die Arbeit mit den Experten in der Integrationsarbeit macht es leichter, notwendige Strukturen zu schaffen, ohne dass Entscheidungen zum Spielball politischer Interessen werden: „Wir kommen gezielt nicht aus den Stadtgesellschaften, in denen wir beraten, damit wir neutral und allparteilich bleiben können“, erklärt Antonie Armbruster-Petersen. Sie begleitet die Kommunale Konfliktberatung beim forumZFD seit 2011. „Das ist zwar schwierig, aber notwendig. Alle sehen, dass ich nicht mit jemandem verbandelt bin. Der Bürgermeister ist nicht mein Vorgesetzter. Für manch einen ist es dann leichter, sich auf Veränderungen einzulassen.“ Und dass es diese strukturellen Veränderungen in der Verwaltung geben muss, daran lässt die Arbeit in Ludwigslust keinen Zweifel.

„Es ist schon spannend, hier im Rathaus zu sitzen“, meint die Beraterin. Das Büro des forumZFD liegt direkt neben dem der Öffentlichkeitsarbeit und der Wirtschaftsförderung. Auch Olaf Schmidt, der Integrationsbeauftragte, sitzt nebenan. Dass ausgerechnet Integration eine Querschnittsaufgabe ist, war hier nicht allen von Anfang an klar. Ein bisschen lacht Antonie Armbruster-Petersen noch über die Anfänge von damals: „Da stand ‚Integration von Migranten‘ auf meinem Türschild und plötzlichstanden die Geflüchteten hier Schlange. Interessant – für beide Seiten.“

Dass dort heute „Teilhabe und Vernetzung“ steht, war Teil eines Lernprozesses. Was hat beispielsweise die Wirtschaft mit den Flüchtlingen zu tun? Dass aus den fremden Gästen neue Mitglieder der Stadtgesellschaft werden können, war nicht immer so. Lange Zeit wollten die Geflüchteten von hier aus vor allem eines: weg in die Großstädte. Doch sowohl die Gesetzgebung als auch die Wohnraumsituation in den Ballungszentren geben diese Möglichkeit nur noch selten her. Aus Flüchtlingen werden nun Wohnungs- und Arbeitsuchende, Unterneh- merinnen und Nachbarn. Man trifft sich in der Kita, in den Schulen, im Park und beim Eisessen.

Olaf Schmidt ist eigentlich Jugendpfleger in der Verwaltung. Ihm sind diese Themen lange vertraut. Für die Integrationsarbeit hat er sieben Stunden in der Woche Zeit: „Vieles von dem, was ein Integrationsbeauftragter leisten muss, hat zunächst Antonie übernommen“, berichtet er. Im Büro der Beraterin steht die Tür einladend offen. Gäste bekommen schon einmal einen Glückstee mit Hafermilch angeboten. Ein herzliches „Hallo!“ schallt alle paar Minuten herein oder heraus. Die „Wessidame“ ist angekommen.

Und wie geht es weiter?

12 Ein ehrenamtlicher Helfer hat einen Termin gemacht. Mittlerweile ist klar: Eine Gemeinschaftsunterkunft wird geschlossen. Der pensionierte Ingenieur hatte dort Schul- kindern Nachhilfeunterricht gegeben. Nun will er wissen, ob es neue Aufgaben für ihn gibt. Der Weg zu Antonie Armbruster-Petersen ist für ihn selbstverständlich: „Sie koordinieren das doch hier. Das muss schon alles seine Ordnung haben.“ Der Ehrenamtler hat verstanden, worauf es ankommt. In Zukunft wird es darum gehen, diese Arbeit in die Strukturen der Stadtgesellschaft zu übertragen. Damit Antonie Armbruster-Petersen zu ihrer eigentlichen beratenden Aufgabe übergehen kann.

Und dann ist da Rula Assad: Die Syrerin ist Psychologin und hat als Sozialarbeiterin gearbeitet. Vor zwei Jahren hat sie mit ihrer Familie in Deutschland ein neues Leben angefangen. Mittlerweile spricht sie fließend Deutsch. Ihr eigenes Engagement in der Flüchtlingsarbeit ist ihr sehr wichtig. „Sie ist eine Schlüsselakteurin und davon braucht es noch weitere; deutsche ebenso wie migrierte. Sie kön- nen als Vorbilder und Multiplikatorinnen fungieren“, sagt Antonie Armbruster-Petersen und Rula Assad nickt.

Als es am Runden Tisch um die Suche nach Wohnraum für Familien geht, fragt die Syrerin genau nach. Sie be- schreibt die Erwartungshaltungen der Familien, lässt sich die Abläufe erklären und kann deshalb bei Rückfragen in Zukunft bessere Auskünfte geben. Antonie Armbruster-Petersen moderiert und gibt einen Ausblick auf die nächste Sitzung, die nur ein Thema haben soll: „Nach dem Aufbau von Strukturen müssen wir nun über Verstetigung sprechen. Das geht nur, indem wir die Aufgaben von Einzelpersonen entkoppeln.“ An manchen Stellen, das weiß sie, klappt es schon gut. Wenn beispielsweise die Pastorin aus dem Ökumenischen Hel- ferkreis für ein Internationales Picknick von sich aus die Zusammenarbeit mit der Öffentlichkeitsarbeit der Stadt koordiniert.

Was genau künftig benötigt wird, darüber sollen demnächst die Ergebnisse der systemischen Konfliktanalyse Auskunft geben. Was von dem Notwendigen sich Ludwigslust leisten kann (und will), wird sich zeigen. Die Aufgaben von Antonie Armbruster-Petersen werden sich in jedem Fall wandeln. „Konflikte sind nicht nur negativ zu bewerten“, darauf legt sie viel Wert. Systematischbearbeitet bieten sie Chancen für neue Wege. Ihre neue Kollegin Bettina Lobenberg lobt den Mut der Verwaltung in Ludwigslust: „Die Bereitschaft ist da, sich den Spiegel vorzuhalten.“

Reinhard Mach ist offen für diese Beratung. Seine Verwaltung hat sich auf den Weg gemacht. Nun muss die Integration gelingen. Tut sie das nicht, können selbst kleine Probleme eine ungeheure Strahlkraft entfalten. Antonie Armbruster-Petersen freut sich, nun den nächsten Schritt gehen zu können. Er wird auch in die Stadtpolitik führen. Noch einmal eine neue Herausforderung, die eszu meistern gilt.

 

Ansprechpartner: