Aktuelles

Ergebnisse der Sondierungsgespräche enttäuschen

Mehr als 500 Menschen sind unserem Aufruf von Dezember gefolgt und haben Martin Schulz vor den Sondierungsgesprächen an die Wahlversprechen der SPD zu Frieden und Abrüstung erinnert. Nun liegen die enttäuschenden Ergebnisse der Sondierungsgespräche vor.

Interkommunale Fachtagung in Berlin

"Lokale Akteure vernetzen - Gemeinsam die Integrationsherausforderung von heute und morgen bewältigen". Zu diesem Thema kamen am 16. und 17. November ehemalige, aktuelle und zukünftige Projektpartner in Berlin zusammen, um sich auszutauschen und zu vernetzen.

Zweiter Kölner Nachhaltigkeitstalk am 24.1.2018: Großbaustelle Nachhaltigkeit

Beim zweiten Nachhaltigkeitstalk am 24. Januar möchten wir in der Alten Feuerwache den Bericht „Großbaustelle Nachhaltigkeit“ vorstellen. Mit zwei Herausgebern, Kölner Bundestagsabgeordneten und Ihnen möchten wir über die Erwartungen für die Nachhaltigkeitspolitik des neuen Bundestages und der nächsten Bundesregierung diskutieren.

Die unbekannte Seite von Silke Maier-Witt

Köln, 30.11.2017. Jörg Schleyer und Silke Maier-Witt haben mit ihrer Begegnung menschliche Größe bewiesen. Silke Maier-Witt reiste Anfang des Jahres 2000 als erste Friedensfachkraft des forumZFD in den Kosovo.

Das nachhaltige Entwicklungsziel 16 mess- und kontrollierbar machen

Wie kann die Umsetzung des Friedensziels 16 der globalen Nachhaltigkeitsagenda messbar gemacht und überprüft werden? Diese Frage stellt sich eine Veranstaltung von FriEnt und des forumZFD am 13. Dezember in Berlin.

Philippinen: Frieden auf Sendung – Medien gegen Extremismus und Gewalt

Im Rahmen des Online-Dossiers "Gewalt vorbeugen - das geht" berichtet der ZFD auf seiner Webseite von unserer Arbeit auf der philippinischen Insel Mindanao. Der Fokus liegt auf Kooperationsprojekten des forumZFD mit lokalen Organisationen im Bereich Friedensjournalismus.

Neue Kurse zur Zivilen Friedens- und Konfliktarbeit

Köln, 13.10.2017. Die Akademie für Konflikttransformation im forumZFD hat ihr neues Programm für 2018 veröffentlicht.

Kein Jamaika ohne Peace!

Die Mitgliederversammlung des forumZFD formuliert Erwartungen an die Koalitionsverhandlungen für die neue Bundesregierung.

Hochaktuell und absolut verdient. forumZFD gratuliert ICAN zum Friedensnobelpreis 2017

"Die Verleihung an die internationale Kampagne für ein Atomwaffenverbot rückt eine hochaktuelle Problematik in den Blickpunkt der Öffentlichkeit." erklärt forumZFD-Vorstand Oliver Knabe.

Abschied von einem streitbaren Politker

Zum Tod von Heiner Geißler erinnert der Gründungsvorsitzende des forumZFD, Heinz Wagner, an einen streitbaren Politiker und frühen Unterstützer des Zivilen Friedensdienstes.

Zivile Konfliktbearbeitung und neue Theorien der Friedensforschung

Prof. DDr. Wolfgang Dietrich, Friedensforscher an der Universität Innsbruck, referiert am 13. September um 19:30 Uhr im Friedensbildungswerk, Köln.

Dokumentation zum Fachgespräch: Eine neue Städte-Agenda, auch für Köln?

Am 10. Mai 2017 fand im Studienhaus der Kölner Volkshochschule ein Fachgespräch über die Umsetzung der New Urban Agenda und der 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung auf lokaler Ebene statt. Dabei stand das Thema "inklusive und sicher Städte" im Fokus. Eine nun veröffentlichte Dokumentation fasst die Ergebnisse zusammen.

Deutschland bleibt eine Großbaustelle in Sachen Nachhaltigkeit

Elf zivilgesellschaftliche Verbände und Netzwerke veröffentlichen Bericht zum Zustand nachhaltiger Entwicklung in Deutschland. Sie fordern Veränderungen von der künftigen Bundesregierung und dem neuen Bundestag.

Volles Haus beim ersten Kölner Nachhaltigkeitstalk

Wie wollen die Parteien die globale Nachhaltigkeitsagenda in der nächsten Legislaturperiode umsetzen? Und welche Schwerpunkte wollen die Kölner Bundestagsabgeordneten dabei legen? Diese Fragen standen am Dienstag beim Nachhaltigkeits-Talk in der Alten Feuerwache in Köln im Mittelpunkt.

Bonner Friedenstage 2017

Das forumZFD lädt gemeinsam mit insgesamt 13 Organisationen des Koordinationskreises der Bonner Friedenstage zu vielfältigen Veranstaltungen vom 1. bis 30. September 2017 ein.

Auszeichnungen
  • Gustav-Heinemann-Bürgerpreis 1997
  • Göttinger Friedenspreis 2005
  • Friedenspreis Sievershäuser Ermutigung 2014
Kontakt

Forum Ziviler Friedensdienst e.V.
Am Kölner Brett 8, 50825 Köln

Tel.: 0221 91 27 32 - 0
kontakt@forumZFD.de
 

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE37370205000008240101
BIC: BFSWDE33XXX

Ansprechpartner

Kristen Schubert

Referentin Westlicher Balkan

Abteilung Projekte und Programme
Telefon: 
0221 91 27 32-65
E-Mail: 
schubertatforumZFD [dot] de



Westlicher Balkan

Die Kriege der 1990er Jahre und ihre Folgen sind in den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens weiterhin sehr präsent. Jedes Land, jede Bevölkerungsgruppe und jede Konfliktpartei pflegt bis heute eine eigene, selektive Erinnerung an die Konflikte. Feindbilder werden so aufrecht erhalten, viele Konflikte bergen weiterhin enormes Gewaltpotential. Das forumZFD konzentriert sein Engagement in der Region auf Vergangenheits- und Bildungsarbeit. Ziel ist es, militante Diskurse zu diskreditieren, Feindbilder zu überwinden und eine Kultur der Gewaltlosigkeit zu fördern.
Konfliktanalyse und Strategie der Konfliktbearbeitung

Mehr als ein Jahrzehnt nach Ende der kriegerischen Auseinandersetzungen im ehemaligen Jugoslawien gelten die Länder des westlichen Balkans politisch als defekte Demokratien und stehen mit Ausnahme von Kroatien vor sehr großen wirtschaftlichen Problemen. Konflikte um Macht, Ressourcen und Territorialansprüche schwelen auf regionaler oder grenzüberschreitender Ebene. Sie bergen ein hohes Potenzial neuerlicher Eskalationen und verhindern eine nachhaltige Friedenskonsolidierung sowie unbedingt notwendige Reformen. Insbesondere die nicht aufgearbeiteten Konflikte der Vergangenheit werden regelmäßig instrumentalisiert, um politische Unterstützung zu sichern, und sorgen dabei immer wieder für Zündstoff.

Dabei sind die Länder der Region wie durch ein System kommunizierender Röhren miteinander verbunden, das die Konfliktdynamiken in den ethnisch gemischten Gebieten permanent beeinflusst und immer wieder Kettenreaktionen hervorruft.

Das forumZFD verfolgt in der Region mehrere Ziele: > mittel- bis langfristig einen friedensfördernden und verantwortungsvollen Umgang mit der gewaltträchtigen Vergangenheit auf offizieller (institutioneller) Ebene zu schaffen; > nationalistische und gewaltverherrlichende Debatten zu überwinden und eine Kultur der Gewaltlosigkeit zu fördern; > Ansätze gewaltfreier Konfliktbearbeitung (besonders im Bildungssystem) zu verankern und zivilgesellschaftliche Organisationen in ihrer Rolle als Korrektiv zu stärken; > soziale Beziehungen auf Basis gegenseitigen Vertrauens, Empathie und grundlegender Werte wie Menschenwürde, Gewaltfreiheit und Toleranz wieder herzustellen und die Konfliktfähigkeit zu erhöhen.

Die Arbeit des forumZFD in der Region fokussiert sich auf Vergangenheitsarbeit und auf formale und non-formale Bildungsarbeit für Frieden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Programmregion (englisch).

BOSNIEN-HERZEGOWINA

Seit dem Jahr 2006 arbeitet das forumZFD über seinen Kooperationspartner pax christi Aachen in der Region Derventa-Doboj-Brod in der Republika Srpska. Im Mittelpunkt steht die Zusammenarbeit mit zivilen Initiativen, Kriegsveteranengruppen, Jugendlichen und Einrichtungen in den Kommunen. Lokale NGOs werden gestärkt, Schulungen über Konflikttransformation und interreligiösen sowie interethnischen Dialog durchgeführt und konstruktive Debatten über die Konflikte der Vergangenheit und ihre Folgen gefördert. Die regionale Friedensinitiative ReMI, von pax christi Aachen 2011 als Netzwerk aus zwölf lokalen NGOs ins Leben gerufen, wird die Nachhaltigkeit dieser Aufbauarbeit nach Ende des Projekts im Jahr 2012 sicherstellen.

Seit Anfang 2013 befindet sich das Programmbüro in Sarajevo. Inhaltlich fokussiert sich die Arbeit in Bosnien-Herzegowina stärker als bisher auf die Themen Vergangenheitsbewältigung und Überwindung militanter Darstellungsformen.

Kontakt
Projektstandort: Sarajevo
Programmleitung: Judith Brand, Projektleitung: Michele Parente
E-Mail: buh@forumzfd.de

KOSOVO

Das Projektbüro in Pristina stärkt und verknüpft vorhandene Prozesse der Vergangenheitsbewältigung (Dealing with the past – DwP) und arbeitet dabei z.B. mit serbischen und kosovo-albanischen Verbänden für vermisste Personen zusammen. Das Team des forumZFD bietet Schulungen und Beratungen an und hält Treffen ab.

Das Internetportal der website "Dealing with the past" (die gerade überarbeitet wird) und das neue zugehörige Magazin „Balkan.Perspektives" bieten anerkannte Diskussionsplattformen zur Vergangenheitsbewältigung im Kosovo.

Mit weiteren Initiativen zum Austausch unterstützt das forumZFD die kosovarische Gesellschaft bei der Aufarbeitung der Vergangenheit. Im sogenannten „Thinkers Forum“ diskutieren prominente Personen aus Geschichte, Kunst, Medien und anderen Bereichen „soziale Wunden“, die durch die gewaltsame Vergangenheit in der Gesellschaft hervorgerufen wurden. Aus diesem Kreis ist Ende des Jahres 2011 der Sammelband "Considering the Future. Perspectives on Dealing with the Past in Kosovo" hervorgegangen. Das Buch fasst wichtige Diskussionsprozesse zusammen und gibt wegweisende Anregungen zur weiteren Aufarbeitung der gewaltsamen Konflikte im Kosovo.
Gemeinsam mit lokalen Partnern ermutigt das forumZFD Jugendliche, auf kreative Art und Weise ein Bewusstsein für das Thema Vergangenheitsbewältigung zu schaffen. Durch die Unterstützung von Radiosendern und die Ausbildung von Journalisten zielt das forumZFD darauf ab, konfliktsensiblen Journalismus zu fördern und öffentliche Debatten über Vergangenheitsbewältigung anzustoßen.

Kontakt
Projektstandort: Pristina
Programmleiter: Nehari Sharri
E-Mail: kosovo@forumzfd.de

MAZEDONIEN

In Mazedonien setzt sich das forumZFD dafür ein, nachhaltigen Wandel im Bildungssystem umzusetzen und die Kooperation unter Jugendlichen mazedonischer und albanischer Herkunft zu stärken.

Das forumZFD konnte das mazedonische Bildungsministerium von der Effektivität gewaltloser Konfliktbearbeitung in Schulen überzeugen. Schulmediation und gewaltfreie Kommunikation stehen seit dem Jahr 2010 auf der Liste verpflichtender Projektaktivitäten.

In den Gemeinden Struga und Kičevo unterstützt das forumZFD in Zusammenarbeit mit UNICEF den Aufbau von zwei ethnisch gemischten Jugendzentren. Die angebotenen Aktivitäten – z.B. Theater, Tanz und Sprachkurse – stoßen auf großes Interesse sowohl von Seiten der mazedonischen als auch der albanischen Jugendlichen.

Darüber hinaus unterstützt das forumZFD örtliche Gemeinschaften bei der Organisation multiethnischer Sportveranstaltungen wie dem Friedenslauf in Skopje und berät die Stadt Tetovo bei ihrer Initiative „Stadt des Friedens“.

Kontakt
Projektstandorte in Mazedonien: Skopje, Struga
Programmleiterin: Silke Maier-Witt
E-Mail: mazedonien@forumzfd.de

SERBIEN / REGIONALBÜRO

Lokale und nationale Konflikte in den Ländern des Westbalkans können nicht isoliert betrachtet werden, sondern schließen starke regionale, grenzüberschreitende Verknüpfungen ein. Seit 2002 arbeitet das Regionalbüro in Belgrad auf dieser regionalen Ebene.

Darüber hinaus bildet das Regionalbüro eine Schnittstelle zwischen der Geschäftsstelle des forumZFD in Köln, den verschiedenen Kooperationspartnern und den Projektmitarbeitern im westlichen Balkan. Durch die Nähe zum Geschehen wurde eine regionale Expertise für die Projektplanung und -entwicklung aufgebaut. Eine direkte Begleitung der Fachkräfte wird gewährleistet und die Arbeit durch Vernetzung und Lobbyarbeit in der Region gestärkt.

Kontakt
Regionalleiter: Christian Pfeifer
Kontakt: pfeifer@forumZFD.de
Regionalleiterin: Claudia-Maria Kukla
Kontakt: kukla@forumZFD.de

Ansprechpartner: