Aktuelles

Unterrichtsleitfaden "Konfliktsensibler Journalismus" veröffentlicht

Junge Medienschaffende in Mindanao, Phlilippinen, werden in Konfliktsensiblem Journalismus ausgebildet. Das forumZFD hat dazu ein Handbuch für Lehrerinnen und Lehrer herausgegeben.

Friedensarbeit ist die beste Prävention von Terror und Gewalt!

Bereits zum vierten Mal hat das forumZFD mit einem Side Event auf der Münchner Sicherheitskonferenz über zivile Friedensförderung informiert. Gemeinsam mit dem Bischöflichen Hilfswerk MISEREOR und der Friedensgruppe „Münchner Sicherheitskonferenz verändern lud das forumZFD zur Diskussion über Prävention von Terrorismus und Radikalisierung am Beispiel des Irak und der Philippinen.

Mali: "Voller Risse - voller Hoffnung"

Die Lage in Mali ist seit Jahrzenten sehr angespannt. Besonders der Norden ist von gewaltsamen Aufständen betroffen. Der ZFD und seine Partner suchen Auswege.

Aktion Zukunft 2018

Schüler treffen Flüchtlinge e.V.: Bewerbungsphase für das Seminar "Aktion Zukunft" für junge Menschen mit und ohne Fluchthintergrund eröffnet

Münchner Sicherheitskonferenz: forumZFD und MISEREOR fordern Vorrang für zivile Friedensförderung

Combatants for Peace erneut für Friedensnobelpreis nominiert

Das forumZFD gratuliert seiner langjährigen Partnerorganisation in Israel und Palästina zur erneuten Nominierung für den Friedensnobelpreis 2018

forumZFD zum Koalitionsvertrag: Wenig glaubwürdig - Ausbau ziviler Friedensförderung wiegt Aufrüstung und Rüstungsexporte nicht auf.

Visionen für den Frieden

Wie sind die Friedensprozesse im heutigen Bosnien und Herzegowina bisher verlaufen und was sind die Vorstellungen und Visionen für die Zukunft dieser Region? Diesen Fragen stellten sich 50 Referentinnen und Referenten sowie zahlreiche Gäste auf einer Veranstaltung des forumZFD in Sarajevo im Oktober 2017.

Abgeordnete und Zivilgesellschaft auf „Großbaustelle Nachhaltigkeit“

Deutschland ist noch weit von einer nachhaltigen Politik entfernt – zu diesem Ergebnis kamen die meisten Besucherinnen und Besucher des zweiten Kölner Nachhaltigkeits-Talks am 24. Januar in der Alten Feuerwache. Rund 80 Menschen folgten der Einladung des Bündnisses Kommunale Nachhaltigkeit Köln, des forumZFD und des Vereins KölnAgenda.

forumZFD fordert von der GroKo glaubwürdige Friedenspolitik

„Die nächste Bundesregierung muss sich glaubhaft für den Frieden einsetzen. Dazu brauchen wir eine Wende in der Rüstungsexportpolitik und einen klaren Vorrang für zivile Friedensförderung." erklärt forumZFD-Vorstand Oliver Knabe am 29.01.18.

Ergebnisse der Sondierungsgespräche enttäuschen

Mehr als 500 Menschen sind unserem Aufruf von Dezember gefolgt und haben Martin Schulz vor den Sondierungsgesprächen an die Wahlversprechen der SPD zu Frieden und Abrüstung erinnert. Nun liegen die enttäuschenden Ergebnisse der Sondierungsgespräche vor.

Interkommunale Fachtagung in Berlin

"Lokale Akteure vernetzen - Gemeinsam die Integrationsherausforderung von heute und morgen bewältigen". Zu diesem Thema kamen am 16. und 17. November ehemalige, aktuelle und zukünftige Projektpartner in Berlin zusammen, um sich auszutauschen und zu vernetzen.

Zweiter Kölner Nachhaltigkeitstalk am 24.1.2018: Großbaustelle Nachhaltigkeit

Beim zweiten Nachhaltigkeitstalk am 24. Januar möchten wir in der Alten Feuerwache den Bericht „Großbaustelle Nachhaltigkeit“ vorstellen. Mit zwei Herausgebern, Kölner Bundestagsabgeordneten und Ihnen möchten wir über die Erwartungen für die Nachhaltigkeitspolitik des neuen Bundestages und der nächsten Bundesregierung diskutieren.

Die unbekannte Seite von Silke Maier-Witt

Köln, 30.11.2017. Jörg Schleyer und Silke Maier-Witt haben mit ihrer Begegnung menschliche Größe bewiesen. Silke Maier-Witt reiste Anfang des Jahres 2000 als erste Friedensfachkraft des forumZFD in den Kosovo.

Das nachhaltige Entwicklungsziel 16 mess- und kontrollierbar machen

Wie kann die Umsetzung des Friedensziels 16 der globalen Nachhaltigkeitsagenda messbar gemacht und überprüft werden? Diese Frage stellt sich eine Veranstaltung von FriEnt und des forumZFD am 13. Dezember in Berlin.

Auszeichnungen
  • Gustav-Heinemann-Bürgerpreis 1997
  • Göttinger Friedenspreis 2005
  • Friedenspreis Sievershäuser Ermutigung 2014
Kontakt

Forum Ziviler Friedensdienst e.V.
Am Kölner Brett 8, 50825 Köln

Tel.: 0221 91 27 32 - 0
kontakt@forumZFD.de
 

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE37370205000008240101
BIC: BFSWDE33XXX

Ansprechpartner

Thomas Oelerich

Referent für Fundraising und Kommunikation

Abteilung Kommunikation
Telefon: 
0221 91 27 32 - 32
E-Mail: 
oelerichatforumZFD [dot] de
Ihre Bestellung

Der Warenkorb ist aktuell defekt. Wir bitten, die Unanehmlichkeit zu entschuldigen.

Gerne nehmen wir Ihre Bestellung telefonisch unter 0221 91 2 73 2-0 oder per E-Mail unter kontakt@forumZFD.de entgegen.



Vom halben Büro zum Friedenshaus mit rund 100 Mitarbeitenden

Wachsende Unterstützung ermöglichte Ausbau der weltweiten Friedensarbeit

Das Budget war bescheiden, als im Februar 1996 das Forum Ziviler Friedensdienst (forumZFD) zunächst seine Arbeit mit einem halben Büro in Minden (zur Untermiete beim Bund für Soziale Verteidigung/BSV) aufnahm, bevor die „Geschäftsstelle“ im Frühjahr 1998 nach einer nur wenige Monate dauernden Zwischenlösung in einer beengten Souterrain-Wohnung in Köln schließlich nach Bonn umzog.

Mitarbeitende des forumZFD und Friedensfachkräfte aus den Projekten stellten sich im August 2011 vor der Geschäftsstelle in der Wesselstraße in Bonn dem Fotografen, um die Kampagne „20 Millionen mehr vom Militär!“ zu unterstützen

Im November 1999 bezog die Geschäftsstelle ein kleines Büro im 2. Stock eines Wohngebäudes in der Wesselstraße in Bonn, zunächst besetzt mit einem Geschäftsführer und einem Freiwilligen im Sozialen Jahr. Mit dem offiziellen Beginn des Zivilen Friedensdienstes (ZFD) als Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) im Jahr 1999 und dem systematischen Ausbau der Projektarbeit wuchs neben dem Finanzbedarf auch derPersonal- und Raumbedarf der Organisation über die Jahre stetig an.

Die Umsetzung der zunehmenden Anzahl von Friedensprojekten weltweit und die Übernahme der Ausbildung von Friedensfachkräften durch die Akademie für Konflikttransformation im forumZFD e. V. (ab 2005) führten zu einer kontinuierlichen Zunahme der Mitarbeitenden in der Geschäftsstelle. War es bis zum Jahr 2011 noch möglich gewesen, über die Anmietung von zusätzlichen Etagen im Gebäude der Wesselstraße in Bonn den Raumbedarf abzudecken, so wurde es für mittlerweile mehr als 20 Mitarbeitende auch dort zu eng. Mit dem Erwerb eines Gebäudes in Köln (dem heutigen Friedenshaus Am Kölner Brett) durch die Forum Ziviler Friedensdienst GmbH Ende 2011 wurden die Voraussetzungen für den weiteren Ausbau des forumZFD e. V. geschaffen. Heute arbeiten insgesamt 28 Mitarbeitende in der Geschäftsstelle. Von dort aus werden weitere über 80 Kollegen und Kolleginnen in den Auslands- und Inlandsprojekten begleitet und unterstützt. Innerhalb von 20 Jahren hat sich aus einer kleinen Initiative eine stabile und anerkannte Nichtregierungsorganisation entwickelt.

Mitarbeitende der Geschäftsstelle im „Friedenshaus Am Kölner Brett“ sowie unsere Friedensfachkräfte aus aller Welt versammelten sich am Rande eines Workshops hinter dem Aktionsbanner „Nie wieder Krieg! Friedenspolitik statt Militäreinsätze“.

Friedensarbeit braucht Förderer

Eine Entwicklung, die ohne die Unterstützung durch zahlreiche Förderer und Spenderinnen undenkbar gewesen wäre. Denn fast alle Projekte, für die öffentliche Fördermittel bewilligt werden, erfordern immer auch einen Eigenbeitrag durch den Verein selbst. Und der Bereich der Öffentlichkeits-und Bildungsarbeit, der zum unmittelbaren Satzungsauftrag des Vereins gehört, ist fast ausschließlich über Spenden zu finanzieren.

Mit heute über 7.000 Adressen im Datenbestand, mit über 1.500 Spenderinnen und Spendern und fast 600 regelmäßigen Förderern ist das Spendenaufkommen von anfänglich 38.000 DM / 19.000 Euro (1996) auf knapp über 400.000 Euro (2015) angestiegen. Diese Unterstützung durch Personen und Mitgliedsorganisationen war über all die Jahre hinweg das finanzielle Rückgrat der Friedensarbeit des forumZFD.

Rückblick auf schwierige Zeiten

Zwischenzeitlich war die finanzielle Situation bedrohlich geworden. Denn bis zum Jahr 2008 war das forumZFD zwar deutlich gewachsen, hatte aber zur Realisierung seiner Friedensarbeit über das erste Jahrzehnt seines Bestehens hinweg Schulden in Höhe von 237.000 Euro gemacht. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Spendeneinnahmen nicht ausgereicht, um finanziell ausgeglichene Haushaltsjahre zu erreichen. Diese angespannte Lage wurde vom Verein immer transparent in allen Geschäftsberichten dargelegt. Dieser gefährlichen Entwicklung begegnete die Organisation mit dem Aufbau von systematischen Fundraising-Maßnahmen und einer von der Mitgliederversammlung im Herbst 2008 beschlossenen strikten Sanierungspolitik. Seither ist es gelungen, den Schuldenstand deutlich zu reduzieren. Und nicht nur das: Dank der Darlehen von etwa 90 Freundinnen und Förderern konnte diese Finanzlücke mehr als geschlossen werden. Ohne diese außergewöhnliche Unterstützung hätte die Friedensarbeit des forumZFD kaum fortgesetzt werden können.

Wenige Jahre später (2011) ermöglichten schließlich zusätzliche (ebenfalls teilweise zinsfreie) Darlehen von Privatpersonen in Höhe von über 550.000 Euro den Kauf des heutigen Friedenshauses Am Kölner Brett in Köln-Ehrenfeld, in das die Geschäftsstelle Anfang 2012 einzog. Parallel zu dieser bemerkenswerten Unterstützung gelang es über verstärkte Öffentlichkeits- und Kampagnenarbeit, auch die Spendeneinnahmen kontinuierlich zu steigern. Die vom forumZFD durchgeführten Friedensläufe in verschiedenen Städten Deutschlands und der deutliche Zuwachs an Spenderinnen und Spendern haben dabeieine wichtige Rolle gespielt.

Mit der Gründung der STIFTUNG Forum Ziviler Friedensdienst im Dezember 2014 wurde schließlich ein weiterer Baustein gelegt,um die Friedensarbeit der forumZFD langfristig auf eine stabile finanzielle Basis zu stellen.

Positive Gesamtentwicklung

Ohne die zahlreichen Förderer und Unterstützerinnen des forumZFD wäre diese Entwicklung undenkbar gewesen. Mitarbeitende und Vorstand sind sich dieses Vertrauensbeweises durch unzählige Einzelpersonen, Kirchengemeinden, Unternehmen und Mitgliedsorganisationen sehr bewusst. Dafür möchten wir auch an dieser Stelle anlässlich des 20-jährigen Bestehens des forumZFD ganz herzlich Danke sagen.

Das Jubiläumsjahr fällt in eine Zeit, in der die weltweiten (Krisen-)Entwicklungen eines deutlich machen: Die Friedensarbeit des forumZFD ist notwendiger denn je. Die Gremien des Vereins und die Mitarbeitenden weltweit wollen sich diesen Herausforderungen stellen – und setzen dabei auch in Zukunft auf die notwendige Unterstützung der zahlreichen Spenderinnen und Förderer.

Dieser Artikel erschien im MAGAZIN forumZFD I/2016. Unter diesem Link finden Sie weitere Artikel dieser Ausgabe und die Möglichkeit zur Bestellung des MAGAZINs.

Ansprechpartner: