Aktuelles

Unterrichtsleitfaden "Konfliktsensibler Journalismus" veröffentlicht

Junge Medienschaffende in Mindanao, Phlilippinen, werden in Konfliktsensiblem Journalismus ausgebildet. Das forumZFD hat dazu ein Handbuch für Lehrerinnen und Lehrer herausgegeben.

Friedensarbeit ist die beste Prävention von Terror und Gewalt!

Bereits zum vierten Mal hat das forumZFD mit einem Side Event auf der Münchner Sicherheitskonferenz über zivile Friedensförderung informiert. Gemeinsam mit dem Bischöflichen Hilfswerk MISEREOR und der Friedensgruppe „Münchner Sicherheitskonferenz verändern lud das forumZFD zur Diskussion über Prävention von Terrorismus und Radikalisierung am Beispiel des Irak und der Philippinen.

Mali: "Voller Risse - voller Hoffnung"

Die Lage in Mali ist seit Jahrzenten sehr angespannt. Besonders der Norden ist von gewaltsamen Aufständen betroffen. Der ZFD und seine Partner suchen Auswege.

Aktion Zukunft 2018

Schüler treffen Flüchtlinge e.V.: Bewerbungsphase für das Seminar "Aktion Zukunft" für junge Menschen mit und ohne Fluchthintergrund eröffnet

Münchner Sicherheitskonferenz: forumZFD und MISEREOR fordern Vorrang für zivile Friedensförderung

Combatants for Peace erneut für Friedensnobelpreis nominiert

Das forumZFD gratuliert seiner langjährigen Partnerorganisation in Israel und Palästina zur erneuten Nominierung für den Friedensnobelpreis 2018

forumZFD zum Koalitionsvertrag: Wenig glaubwürdig - Ausbau ziviler Friedensförderung wiegt Aufrüstung und Rüstungsexporte nicht auf.

Visionen für den Frieden

Wie sind die Friedensprozesse im heutigen Bosnien und Herzegowina bisher verlaufen und was sind die Vorstellungen und Visionen für die Zukunft dieser Region? Diesen Fragen stellten sich 50 Referentinnen und Referenten sowie zahlreiche Gäste auf einer Veranstaltung des forumZFD in Sarajevo im Oktober 2017.

Abgeordnete und Zivilgesellschaft auf „Großbaustelle Nachhaltigkeit“

Deutschland ist noch weit von einer nachhaltigen Politik entfernt – zu diesem Ergebnis kamen die meisten Besucherinnen und Besucher des zweiten Kölner Nachhaltigkeits-Talks am 24. Januar in der Alten Feuerwache. Rund 80 Menschen folgten der Einladung des Bündnisses Kommunale Nachhaltigkeit Köln, des forumZFD und des Vereins KölnAgenda.

forumZFD fordert von der GroKo glaubwürdige Friedenspolitik

„Die nächste Bundesregierung muss sich glaubhaft für den Frieden einsetzen. Dazu brauchen wir eine Wende in der Rüstungsexportpolitik und einen klaren Vorrang für zivile Friedensförderung." erklärt forumZFD-Vorstand Oliver Knabe am 29.01.18.

Ergebnisse der Sondierungsgespräche enttäuschen

Mehr als 500 Menschen sind unserem Aufruf von Dezember gefolgt und haben Martin Schulz vor den Sondierungsgesprächen an die Wahlversprechen der SPD zu Frieden und Abrüstung erinnert. Nun liegen die enttäuschenden Ergebnisse der Sondierungsgespräche vor.

Interkommunale Fachtagung in Berlin

"Lokale Akteure vernetzen - Gemeinsam die Integrationsherausforderung von heute und morgen bewältigen". Zu diesem Thema kamen am 16. und 17. November ehemalige, aktuelle und zukünftige Projektpartner in Berlin zusammen, um sich auszutauschen und zu vernetzen.

Zweiter Kölner Nachhaltigkeitstalk am 24.1.2018: Großbaustelle Nachhaltigkeit

Beim zweiten Nachhaltigkeitstalk am 24. Januar möchten wir in der Alten Feuerwache den Bericht „Großbaustelle Nachhaltigkeit“ vorstellen. Mit zwei Herausgebern, Kölner Bundestagsabgeordneten und Ihnen möchten wir über die Erwartungen für die Nachhaltigkeitspolitik des neuen Bundestages und der nächsten Bundesregierung diskutieren.

Die unbekannte Seite von Silke Maier-Witt

Köln, 30.11.2017. Jörg Schleyer und Silke Maier-Witt haben mit ihrer Begegnung menschliche Größe bewiesen. Silke Maier-Witt reiste Anfang des Jahres 2000 als erste Friedensfachkraft des forumZFD in den Kosovo.

Das nachhaltige Entwicklungsziel 16 mess- und kontrollierbar machen

Wie kann die Umsetzung des Friedensziels 16 der globalen Nachhaltigkeitsagenda messbar gemacht und überprüft werden? Diese Frage stellt sich eine Veranstaltung von FriEnt und des forumZFD am 13. Dezember in Berlin.

Auszeichnungen
  • Gustav-Heinemann-Bürgerpreis 1997
  • Göttinger Friedenspreis 2005
  • Friedenspreis Sievershäuser Ermutigung 2014
Kontakt

Forum Ziviler Friedensdienst e.V.
Am Kölner Brett 8, 50825 Köln

Tel.: 0221 91 27 32 - 0
kontakt@forumZFD.de
 

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE37370205000008240101
BIC: BFSWDE33XXX

Ihre Bestellung

Der Warenkorb ist aktuell defekt. Wir bitten, die Unanehmlichkeit zu entschuldigen.

Gerne nehmen wir Ihre Bestellung telefonisch unter 0221 91 2 73 2-0 oder per E-Mail unter kontakt@forumZFD.de entgegen.



Die Gegenwart der Vergangenheit

Schickt sich der Balkan an, das Kapitel der Kriege bald endgültig zu schließen? Die Verhaftung der gesuchten Kriegsverbrecher Ratko Mladić und Goran Hadžić in Serbien und ihre Überstellung an das Internationale Jugoslawien-Tribunal in Den Haag könnten dies glauben machen.
Vorbehalte nehmen zu

Einiges spricht jedoch dagegen, dass der westliche Balkan nun die gewaltsamen 1990er Jahre und die damit verbundenen ethnischen Konflikte endgültig hinter sich lassen wird. Die Vergangenheit ist noch allgegenwärtig und einige Grundkonflikte weiterhin ungelöst. Eine Befragung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bosnien-Herzegowina im Jahr 2009 brachte zum Vorschein, dass die Vorbehalte zwischen den ethnischen Gruppen in den letzten Jahren sogar zugenommen haben. 14 Jahre nach dem Friedensabkommen von Dayton »bilden sich die meisten Bürger Bosnien und Herzegowinas ihre Meinung über andere Völker aufgrund der Kriegsereignisse«, heißt es in der Studie. Direkte Kommunikation zwischen Bosniaken, Kroaten und Serben im Land komme kaum vor.

Gerechtigkeit oder Frieden

Die juristische Aufarbeitung der Kriegsverbrechen und die Verurteilung der Köpfe des Völkermords haben nicht ausgereicht, um eine Aufarbeitung der Vergangenheit zu leisten und Feindbilder abzubauen. Häufig wurden die Angeklagten in ihren Heimatländern zu Kriegshelden stilisiert, ihre Verhaftung von lautstarkem Protest begleitet. So im Falle des kroatischen Generals Ante Gotovina oder des ehemaligen Militärführers der bosnischen Serben Ratko Mladić. Für die Opfer ist es sicher bedeutend, die wichtigsten Täter verurteilt zu sehen. Doch genügt dies nicht, um einen wirklichen Mentalitätswandel in den Gesellschaften zu ermöglichen. »Die gesellschaftliche Aufarbeitung ist neben der juristischen auf dem Balkan zu kurz gekommen«, bringt es Dragoslav Dedović, Berater für den westlichen Balkan im forumZFD, auf den Punkt. Man sei gut darin gewesen, formale Institutionen aufzubauen. Den Wandel der politischen Kultur zu fördern, sei die schwierigere und langfristigere Aufgabe.

Drei Punkte sind wichtig, um zu verstehen, warum die Vergangenheit der Kriege auf dem Balkan bis heute das Denken und Handeln bestimmt: Die Ursachen der Konflikte sind nicht bewältigt, auf Friedensschlüsse folgte eine nachhaltige Ethnisierung von Politik und Gesellschaft, und Minderheitenkonflikte bestimmen bis heute die Konfliktdynamik in der Region.

Keine Stunde null

Das Ende der Kriege auf dem Balkan wurde von außen erzwungen, ohne dass es eindeutig gewesen wäre, wer hier Sieger und wer Verlierer, wer Täter und wer Opfer, wer schuldig und wer unschuldig war. Die Ursachen der Konflikte blieben ungelöst, neue Konflikte waren nicht zuletzt durch die Vertreibungen hinzugekommen. Der Krieg wurde fortgesetzt als Kampf um die Deutungshoheit der Vergangenheit. Jede Seite begann, ihre Geschichte der Kriege zu schreiben, kürte ihre Helden und stilisierte sich zum Opfer.

Diese Dynamik wurde durch mehrere Friedensverträge eher noch befördert, weil politische Mitbestimmung entlang ethnischer Gruppen organisiert wurde, so zum Beispiel in der Verfassung Bosnien-Herzegowinas oder in Mazedonien. Dort verstärkt sich die Spaltung zwischen albanischer Minderheit und mazedonischer Mehrheit infolge der Regelungen des Abkommens von Ohrid, das im Jahr 2001 den kurzen Bürgerkrieg beendete.

Minderheitenpolitik

Schließlich sind die Staaten des ehemaligen Jugoslawiens bis heute über ihre Minderheiten miteinander verwoben. Serbien sieht sich als Anwalt der Serben in Bosnien-Herzegowina, in Kroatien oder im Kosovo. Die albanischen Minderheiten in Südserbien oder Mazedonien fühlen sich Albanien bzw. dem Kosovo verbunden. Die Mehrzahl der bosnischen Kroaten besitzt zugleich die kroatische Staatsbürgerschaft.

Eine sachliche Aufarbeitung der Vergangenheit scheint unter diesen Umständen sehr schwierig. Dragoslav Dedović beschreibt die Herausforderung ganz konkret: »Es geht dabei noch nicht einmal um Lügen und das absichtliche Verdrehen von Tatsachen. Jeder nimmt nur die Fakten zur Kenntnis, die ihm passen. So schauen die Serben im Fall von Srebrenica vor allem darauf, dass während des Krieges aus der internationalen Schutzzone heraus Kommandoaktionen gegen umliegende serbische Dörfer organisiert wurden, während Bosniaken nur den Massenmord an Zivilisten in der Schutzzone wahrnehmen. Vergangenheitsbewältigung bedeutet, sich gemeinsam den Fragen zu stellen ›Was ist in deinem Bosnien passiert?‹, ›Was ist in meinem Bosnien passiert?‹, um schließlich gemeinsam eine Antwort auf die Frage zu finden: ›Was ist in unserem Bosnien-Herzegowina passiert?‹«

Ansatzpunkte für den Frieden

Die kroatische Autorin Slavenka Drakulić, die sich in mehreren Romanen intensiv mit den Tätern der Balkankriege beschäftigte, fordert eine Versachlichung der Vergangenheit: »Um wirklich neue Werte zu etablieren, brauchen wir einen langfristig angelegten Ansatz und an allererster Stelle die Ausbildung eines Geschichtsverständnisses. Wenn dieser Prozess damit beginnt, dass Kriegsverbrecher vor Gericht gestellt werden, so muss er damit fortgeführt werden, dass die Geschichte erforscht wird und durch Bücher und Schulbücher den Weg in die Gesellschaft findet. Die Ausbildung eines Geschichtsverständnisses muss auf Fakten, nicht auf Mythen und Ideologie basieren. (...) Bisher hat es zu wenig Geschichte und zu viel Erinnerung gegeben – das ist einer der Gründe dafür, dass man in den neunziger Jahren so schnell zu den Waffen griff .«

Eine dem Frieden verpflichtete Vergangenheitsarbeit auf dem Balkan findet viele Ansatzpunkte. Nicht zuletzt geht es um die Entwicklung einer alternativen Erinnerungskultur. Sie stellt Kriegsverherrlichung und einseitige Opferdiskurse infrage. Ein sachliches Geschichtsverständnis, wie Slavenka Drakulić es fordert, wird erst langsam entstehen. Dafür wird es Dialoginitiativen von Historikern/-innen und Bildungspolitikern/-innen brauchen, Modellprojekte für anderen Geschichtsunterricht, Kunstprojekte, die aktuelle kriegsverherrlichende und ausgrenzende Erinnerungsrituale und -denkmäler kritisch betrachten, und vieles mehr. Und dennoch wird es eine Generationenaufgabe bleiben, bis die Vergangenheit nicht mehr zur Entfachung neuer Gewalt herhalten wird. Dass dies kein Selbstläufer ist, sondern enormer Anstrengungen bedarf, sollten wir uns immer wieder vergegenwärtigen.

Christoph Bongard