Aktuelles

Unterrichtsleitfaden "Konfliktsensibler Journalismus" veröffentlicht

Junge Medienschaffende in Mindanao, Phlilippinen, werden in Konfliktsensiblem Journalismus ausgebildet. Das forumZFD hat dazu ein Handbuch für Lehrerinnen und Lehrer herausgegeben.

Friedensarbeit ist die beste Prävention von Terror und Gewalt!

Bereits zum vierten Mal hat das forumZFD mit einem Side Event auf der Münchner Sicherheitskonferenz über zivile Friedensförderung informiert. Gemeinsam mit dem Bischöflichen Hilfswerk MISEREOR und der Friedensgruppe „Münchner Sicherheitskonferenz verändern lud das forumZFD zur Diskussion über Prävention von Terrorismus und Radikalisierung am Beispiel des Irak und der Philippinen.

Mali: "Voller Risse - voller Hoffnung"

Die Lage in Mali ist seit Jahrzenten sehr angespannt. Besonders der Norden ist von gewaltsamen Aufständen betroffen. Der ZFD und seine Partner suchen Auswege.

Aktion Zukunft 2018

Schüler treffen Flüchtlinge e.V.: Bewerbungsphase für das Seminar "Aktion Zukunft" für junge Menschen mit und ohne Fluchthintergrund eröffnet

Münchner Sicherheitskonferenz: forumZFD und MISEREOR fordern Vorrang für zivile Friedensförderung

Combatants for Peace erneut für Friedensnobelpreis nominiert

Das forumZFD gratuliert seiner langjährigen Partnerorganisation in Israel und Palästina zur erneuten Nominierung für den Friedensnobelpreis 2018

forumZFD zum Koalitionsvertrag: Wenig glaubwürdig - Ausbau ziviler Friedensförderung wiegt Aufrüstung und Rüstungsexporte nicht auf.

Visionen für den Frieden

Wie sind die Friedensprozesse im heutigen Bosnien und Herzegowina bisher verlaufen und was sind die Vorstellungen und Visionen für die Zukunft dieser Region? Diesen Fragen stellten sich 50 Referentinnen und Referenten sowie zahlreiche Gäste auf einer Veranstaltung des forumZFD in Sarajevo im Oktober 2017.

Abgeordnete und Zivilgesellschaft auf „Großbaustelle Nachhaltigkeit“

Deutschland ist noch weit von einer nachhaltigen Politik entfernt – zu diesem Ergebnis kamen die meisten Besucherinnen und Besucher des zweiten Kölner Nachhaltigkeits-Talks am 24. Januar in der Alten Feuerwache. Rund 80 Menschen folgten der Einladung des Bündnisses Kommunale Nachhaltigkeit Köln, des forumZFD und des Vereins KölnAgenda.

forumZFD fordert von der GroKo glaubwürdige Friedenspolitik

„Die nächste Bundesregierung muss sich glaubhaft für den Frieden einsetzen. Dazu brauchen wir eine Wende in der Rüstungsexportpolitik und einen klaren Vorrang für zivile Friedensförderung." erklärt forumZFD-Vorstand Oliver Knabe am 29.01.18.

Ergebnisse der Sondierungsgespräche enttäuschen

Mehr als 500 Menschen sind unserem Aufruf von Dezember gefolgt und haben Martin Schulz vor den Sondierungsgesprächen an die Wahlversprechen der SPD zu Frieden und Abrüstung erinnert. Nun liegen die enttäuschenden Ergebnisse der Sondierungsgespräche vor.

Interkommunale Fachtagung in Berlin

"Lokale Akteure vernetzen - Gemeinsam die Integrationsherausforderung von heute und morgen bewältigen". Zu diesem Thema kamen am 16. und 17. November ehemalige, aktuelle und zukünftige Projektpartner in Berlin zusammen, um sich auszutauschen und zu vernetzen.

Zweiter Kölner Nachhaltigkeitstalk am 24.1.2018: Großbaustelle Nachhaltigkeit

Beim zweiten Nachhaltigkeitstalk am 24. Januar möchten wir in der Alten Feuerwache den Bericht „Großbaustelle Nachhaltigkeit“ vorstellen. Mit zwei Herausgebern, Kölner Bundestagsabgeordneten und Ihnen möchten wir über die Erwartungen für die Nachhaltigkeitspolitik des neuen Bundestages und der nächsten Bundesregierung diskutieren.

Die unbekannte Seite von Silke Maier-Witt

Köln, 30.11.2017. Jörg Schleyer und Silke Maier-Witt haben mit ihrer Begegnung menschliche Größe bewiesen. Silke Maier-Witt reiste Anfang des Jahres 2000 als erste Friedensfachkraft des forumZFD in den Kosovo.

Das nachhaltige Entwicklungsziel 16 mess- und kontrollierbar machen

Wie kann die Umsetzung des Friedensziels 16 der globalen Nachhaltigkeitsagenda messbar gemacht und überprüft werden? Diese Frage stellt sich eine Veranstaltung von FriEnt und des forumZFD am 13. Dezember in Berlin.

Auszeichnungen
  • Gustav-Heinemann-Bürgerpreis 1997
  • Göttinger Friedenspreis 2005
  • Friedenspreis Sievershäuser Ermutigung 2014
Kontakt

Forum Ziviler Friedensdienst e.V.
Am Kölner Brett 8, 50825 Köln

Tel.: 0221 91 27 32 - 0
kontakt@forumZFD.de
 

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE37370205000008240101
BIC: BFSWDE33XXX

Ihre Bestellung

Der Warenkorb ist aktuell defekt. Wir bitten, die Unanehmlichkeit zu entschuldigen.

Gerne nehmen wir Ihre Bestellung telefonisch unter 0221 91 2 73 2-0 oder per E-Mail unter kontakt@forumZFD.de entgegen.



Schüsse auf der Syrienstraße

Im Nordlibanon fürchten die Menschen ein Übergreifen der Gewalt aus Syrien. Die ethnisch-religiösen Konstellationen ähneln hier dem Nachbarland, aber Aktivisten aus der Zivilgesellschaft hoffen noch, dem entgegenwirken zu können.
Trügerische Ruhe

Es ist Mittwoch Mittag. Tripoli, Nordlibanon. Der Soldat der libanesischen Armee steckt sich gelangweilt eine Zigarette an. Er pustet den Rauch aus und kneift die Augen vor der blenden Sonne zu. Er steht vor einem Schützenpanzer vom Typ M113 und beobachtet das Treiben auf der Syrien-Straße. Alles sieht friedlich aus. Ein Taxifahrer in seinem alten Mercedes hupt einen Rollerfahrer an. Drei Männer sitzen vor einem Gemüseladen. Es gibt Kartoffeln, Zitronen und grüne Bohnen zu kaufen.

Aber der Anschein von Ruhe und Alltag trügt. Die Syrien-Straße in Tripoli ist der wohl spannungsgeladenste Ort dieser Tage im Libanon. Erst Mitte Mai starben acht Menschen bei mehrtägigen Schusswechseln in der Stadt, mehr als 50 wurden verletzt.

Nicht ohne Grund fürchten manche im Libanon, dass der Aufstand in Syrien auf das kleine Land überspringt. Die Bilder von Toten und Verletzten, von Milizen und Straßenkämpfen wecken verdrängte Erinnerungen. Besonders die Fotos des zerstörten Homser Stadtteil Bab el Amr erinnern viele Libanesen an den Bürgerkrieg, der im Zedernstaat zwischen 1975 und 1990 tobte. Über 150.000 Tote kostete dieser Konflikt das kleine Land, das heute um die vier Millionen Einwohner zählt.

Zwei Seiten

Seit 1990 herrscht im Libanon zwar offiziell Frieden. Die Aussöhnung und eine Aufarbeitung der Vergangenheit sind aber noch nicht weit fortgeschritten. Die bewaffneten Auseinandersetzungen im syrischen Nachbarland stellen eine ernsthafte Bedrohung für die zaghaften Fortschritte der Versöhnung im Libanon dar.

Am Sichtbarsten wird dies in Tripoli. Die Mittelmeerstadt mit einer halben Million Einwohnern befindet sich nur 30 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Die Religionszusammensetzung in Tripoli ähnelt der von Syrien, wo sich ein von Alawiten getragenes Regime einem Aufstand von mehrheitlich sunnitischen Protestlern gegenüber sieht.

Auf der rechten Seite der Syrien-Straße steigt ein Hügel an. Hier beginnt der Stadtteil Jabel Mohsen, wo mehr als 50.000 Alawiten leben. An seinem Fuße befindet sich Bab el Tabbeneh, ein ärmlicher mehrheitlich sunnitischer Stadtteil. Läden mit alten Ersatzteilen für noch ältere Autos reihen sich aneinander. Öl schwärzt den Boden. Neue Waren sind hier wenig zu finden. Die Kaufkraft der Bevölkerung ist sehr gering.

Aber das Straßenbild hat sich seit Beginn des Aufstands in Syrien sichtbar verändert. Schwarz-weiß-grüne Flaggen mit drei roten Sternen sind zu sehen - das Symbol des sogenannten freien Syriens. Man ergreift offen Partei für die Oppositionellen.

Angespannte Situation

Nur 50 Meter weiter in Jabal Mohsen solidarisiert sich die Mehrheit der Menschen mit dem Assad-Regime. Syrische Nationalflaggen, Portraits des amtierenden Präsidenten Baschir el Assad und verbündeter alawitischer Politker dominieren die Szenerie. "Das Blut der Alawiten ist mit Baschir" gibt Tarek Al Mir ein gängiges Sprichwort unter Sunniten in Tripoli wieder.

Tarek steht in seiner Patisserie, die in dritter Generation von seiner Familie geführt wird. Seit er 12 Jahre alt war, arbeitet er in dem Geschäft. Viele seiner Kunden und Geschäftspartner sind Alawiten. Er selbst ist Sunnit. Seine Paterisserie Malikit el Halawiyat liegt auf der Zahriehstraße. In einem leichten Bogen führt diese direkt auf den Jabel Mohsen zu. Bei bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Jabel Mohsen und Tebbeneh schlagen die Kugeln nah an Tareks Laden ein.

Tarek ist nachdenklich. "Die Situation ist sehr angespannt. Du weißt nicht was in zwei Tagen ist". Er zieht an seiner Kent-Zigarette.

Angst

Eines ist sicher: Angst ist das Hauptgefühl auf beiden Seiten der Syrien-Straße. In den Gassen der an Jabal Mohsen angrenzenden Stadtteile Tebbeneh und Qibbe fürchten sich die Menschen vor den Waffen der alawitischen Milizen. Seit 2007 fand eine Wiederbewaffnung statt. Trotz ihrer Unterzahl sind die alawitischen Milizen den sunnitischen militärisch überlegen. Syrien sichert den Waffennachschub an seine Allierten. Zudem liegen die alawitischen Stadtteile strategisch günstig auf einer Anhöhe.

Aber auch unter den Alawiten herrscht Angst. Man fürchtet sich vor einer Vertreibungswelle. "Wenn das syrische Regime fällt, müssen auch die Alawiten aus Jabal Mohsen verschwinden", sagt ein Mann mit langem Bart auf der Zahrieh-Straße. Er will seinen Namen nicht nennen, aber versichert, dass er mit seiner Meinung nicht alleine steht.

Tarek will sich dem Gerede um Religion nicht anschließen. Er beklagt eine wirtschaftliche Depression seit dem Aufstand in Syrien. Tripoli und die nördlich hiervon anschließende Akkar-Ebene sind als Nachbarregion von Syrien direkt vom dortigen Aufstand betroffen. Neben der Landwirtschaft ist der Grenzhandel eine wichtige Einnahmequelle der Menschen. "70% der Menschen hier sind unterbeschäftigt oder arbeitslos" beklagt Tarek Al Mir. "Die Leute leben von der Hand in den Mund. Wer einen Job hat, hat was zu verlieren."

Hoffen auf die Zivilgesellschaft

Nabil Shinder nickt zustimmend. Der 45- Jährige ist ein alter Freund von Tarek. Er selbst arbeitet jedoch nicht im Süßwarengeschäft, sondern ist als Trainer und Organisator von Nichtregierungsorganisationen aktiv. "Die Jugend ist der Schlüssel für die Zukunft. Wir müssen ihnen beweisen, dass sich Engagement für die Gesellschaft mehr lohnt, als einer Miliz beizutreten.", meint Shinder. Er hat die letzten drei Jahren Projekte mit Jugendlichen verschiedener Stadtteile in Tripoli durchgeführt. Er diskutierte mit ihnen über gesellschaftliche Beteiligung und organisierte den Austausch mit jungen Leuten aus anderen Landesteilen. Heute hilft er 25 Jugendlichen bei der Gründung einer eigenen Organisation und unterstützt sie bei der Planung erster eigener Projekte. Nabil Shinder hofft, dass die Zivilgesellschaft in Tripoli stark genug sein wird, um ein Übergreifen der Gewalt aus Syrien zu verhindern. "Wir erreichen Viele mit unserer Arbeit, aber es gibt noch viel zu tun" sagt Shinder. Er lächelt optimistisch und bricht auf.

Es wird Abend an der Syrien-Straße. Nur wenige Stunden später wird die Nachtruhe schlagartig durchbrochen. Unbekannte werfen Handgranaten aus Jabal Mohsen hinunter auf Tebbeneh. Gewehrsalven donnern durch die Nacht. Verletzt wird diesmal niemand. Am nächsten Tag ist wieder alles ruhig. Der Krieg aus Syrien ist noch nicht über die Grenze gesprungen. Aber was sagte Tarek: "Man weiß nicht was in zwei Tagen ist."

 

Björn Zimprich ist Friedensfachkraft des forumZFD im Libanon. Er arbeitet als Trainer und Leiter des Projekt "Let´s get trained" und berichtet regelmäßig für verschiedene deutsche Medien aus der Region.

forumZFD vor Ort

Björn Zimprich

Projektleitung "Let's get trained"

zimprich@forumZFD.de