Aktuelles

Ergebnisse der Sondierungsgespräche enttäuschen

Mehr als 500 Menschen sind unserem Aufruf von Dezember gefolgt und haben Martin Schulz vor den Sondierungsgesprächen an die Wahlversprechen der SPD zu Frieden und Abrüstung erinnert. Nun liegen die enttäuschenden Ergebnisse der Sondierungsgespräche vor.

Interkommunale Fachtagung in Berlin

"Lokale Akteure vernetzen - Gemeinsam die Integrationsherausforderung von heute und morgen bewältigen". Zu diesem Thema kamen am 16. und 17. November ehemalige, aktuelle und zukünftige Projektpartner in Berlin zusammen, um sich auszutauschen und zu vernetzen.

Zweiter Kölner Nachhaltigkeitstalk am 24.1.2018: Großbaustelle Nachhaltigkeit

Beim zweiten Nachhaltigkeitstalk am 24. Januar möchten wir in der Alten Feuerwache den Bericht „Großbaustelle Nachhaltigkeit“ vorstellen. Mit zwei Herausgebern, Kölner Bundestagsabgeordneten und Ihnen möchten wir über die Erwartungen für die Nachhaltigkeitspolitik des neuen Bundestages und der nächsten Bundesregierung diskutieren.

Die unbekannte Seite von Silke Maier-Witt

Köln, 30.11.2017. Jörg Schleyer und Silke Maier-Witt haben mit ihrer Begegnung menschliche Größe bewiesen. Silke Maier-Witt reiste Anfang des Jahres 2000 als erste Friedensfachkraft des forumZFD in den Kosovo.

Das nachhaltige Entwicklungsziel 16 mess- und kontrollierbar machen

Wie kann die Umsetzung des Friedensziels 16 der globalen Nachhaltigkeitsagenda messbar gemacht und überprüft werden? Diese Frage stellt sich eine Veranstaltung von FriEnt und des forumZFD am 13. Dezember in Berlin.

Philippinen: Frieden auf Sendung – Medien gegen Extremismus und Gewalt

Im Rahmen des Online-Dossiers "Gewalt vorbeugen - das geht" berichtet der ZFD auf seiner Webseite von unserer Arbeit auf der philippinischen Insel Mindanao. Der Fokus liegt auf Kooperationsprojekten des forumZFD mit lokalen Organisationen im Bereich Friedensjournalismus.

Neue Kurse zur Zivilen Friedens- und Konfliktarbeit

Köln, 13.10.2017. Die Akademie für Konflikttransformation im forumZFD hat ihr neues Programm für 2018 veröffentlicht.

Kein Jamaika ohne Peace!

Die Mitgliederversammlung des forumZFD formuliert Erwartungen an die Koalitionsverhandlungen für die neue Bundesregierung.

Hochaktuell und absolut verdient. forumZFD gratuliert ICAN zum Friedensnobelpreis 2017

"Die Verleihung an die internationale Kampagne für ein Atomwaffenverbot rückt eine hochaktuelle Problematik in den Blickpunkt der Öffentlichkeit." erklärt forumZFD-Vorstand Oliver Knabe.

Abschied von einem streitbaren Politker

Zum Tod von Heiner Geißler erinnert der Gründungsvorsitzende des forumZFD, Heinz Wagner, an einen streitbaren Politiker und frühen Unterstützer des Zivilen Friedensdienstes.

Zivile Konfliktbearbeitung und neue Theorien der Friedensforschung

Prof. DDr. Wolfgang Dietrich, Friedensforscher an der Universität Innsbruck, referiert am 13. September um 19:30 Uhr im Friedensbildungswerk, Köln.

Dokumentation zum Fachgespräch: Eine neue Städte-Agenda, auch für Köln?

Am 10. Mai 2017 fand im Studienhaus der Kölner Volkshochschule ein Fachgespräch über die Umsetzung der New Urban Agenda und der 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung auf lokaler Ebene statt. Dabei stand das Thema "inklusive und sicher Städte" im Fokus. Eine nun veröffentlichte Dokumentation fasst die Ergebnisse zusammen.

Deutschland bleibt eine Großbaustelle in Sachen Nachhaltigkeit

Elf zivilgesellschaftliche Verbände und Netzwerke veröffentlichen Bericht zum Zustand nachhaltiger Entwicklung in Deutschland. Sie fordern Veränderungen von der künftigen Bundesregierung und dem neuen Bundestag.

Volles Haus beim ersten Kölner Nachhaltigkeitstalk

Wie wollen die Parteien die globale Nachhaltigkeitsagenda in der nächsten Legislaturperiode umsetzen? Und welche Schwerpunkte wollen die Kölner Bundestagsabgeordneten dabei legen? Diese Fragen standen am Dienstag beim Nachhaltigkeits-Talk in der Alten Feuerwache in Köln im Mittelpunkt.

Bonner Friedenstage 2017

Das forumZFD lädt gemeinsam mit insgesamt 13 Organisationen des Koordinationskreises der Bonner Friedenstage zu vielfältigen Veranstaltungen vom 1. bis 30. September 2017 ein.

Auszeichnungen
  • Gustav-Heinemann-Bürgerpreis 1997
  • Göttinger Friedenspreis 2005
  • Friedenspreis Sievershäuser Ermutigung 2014
Kontakt

Forum Ziviler Friedensdienst e.V.
Am Kölner Brett 8, 50825 Köln

Tel.: 0221 91 27 32 - 0
kontakt@forumZFD.de
 

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE37370205000008240101
BIC: BFSWDE33XXX



„Wir brauchen die Eltern!“

Schulische Elternarbeit als Schlüssel zu erfolgreicher Integration. Das Projekt des forumZFD in Hamburg-Bergedorf.
Die geliehene Klarinette

„Warum kriegt mein Kind alte Flöte?“ Mit dieser Frage wandte sich einst ein sichtbar unzufriedener Vater mit russischem Migrationshintergrund an die Musiklehrerin seiner Tochter. Die Schule hatte ihr eine Leihklarinette zur Verfügung gestellt, damit sie das Instrument lernen konnte, ohne dass die Eltern eine teure Anschaffung machen mussten.

Die Lehrerin war überrascht von der Reaktion des Vaters, hatte sie doch erwartet, den Eltern einen Gefallen zu tun, indem sie die Begabung der Tochter förderte. Der Vater fühlte sich vielleicht beschämt, dass seine Tochter auf diese Leihgabe angewiesen war. Vielleicht ging er auch davon aus, dass alle Schüler eine Leihklarinette erhalten, und glaubte, seine Tochter habe nun ein abgenutztes Instrument erwischt. Oder er verstand nicht, warum sein Kind überhaupt Klarinette lernen sollte. Vielleicht war er auch der Meinung, dass es die Aufgabe der Schule war, das außergewöhnliche Talent seiner Tochter mit einer besseren Ausstattung zu fördern.

Immerhin kam der Vater in die Schule und machte seinem Unmut Luft, woraufhin die Lehrerin die Möglichkeit hatte, die Situation aufzuklären. Allzu häufig jedoch komme der Kontakt zwischen Schule und Eltern mit Migrationshintergrund gar nicht erst zustande, be­klagt die Leiterin der Stadtteilschule Bergedorf. Das wollte sie nicht länger hinnehmen. Bislang haben zehn bis zwanzig Prozent der Schülerschaft einen Migrationshintergrund. In den kommenden Jahren wird ihr Anteil deutlich steigen. Grund genug für die Schulleiterin zu überlegen, wie ihre Einrichtung zukünftig deren Eltern besser erreichen kann. Mit Unterstützung durch das forumZFD erarbeitet die Schule nun ein Konzept für kultursensible Elternarbeit.

Elternarbeit ist Integrationsarbeit

Eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Eltern und Schule ist für gelungene Integration von zentraler Bedeutung. Wer verhindern will, dass Schüler mit Migrationshintergrund zu den Bildungsverlierern zählen, muss die Einbindung ihrer Eltern verbessern. Kultursensible Elternarbeit trägt entscheidend dazu bei, dass junge Menschen aus den verschiedensten Bezugskulturen in eine gemeinsame, interkulturelle Gemeinschaft hineinwachsen: die Schule.

Erfolgreiche Integration an der Schule trägt zur gesamtgesell­schaftlichen Integration bei. Kaum eine andere Institution erreicht eine solche Bandbreite an Menschen und wirkt derart prägend.

Warum kultursensible Elternarbeit schwierig ist...

Doch was ist eigentlich kultursensible Elternarbeit und welche Herausforderungen birgt sie? Zunächst: Sie ist mehr als ein Klassenfest mit kulinarischen Köstlichkeiten aus den Herkunftsländern der Schülerschaft. Auch wenn solche Feste unbestritten ein wichtiger Baustein für ein gelingendes Miteinander sein können.

Am Beispiel der alten Flöte wird deutlich, dass die Herausforderungen an der Schnittstelle von Schule und Elternhäusern mit Migrationshintergrund vielfältig sind und durchaus Konfliktpotenzial enthalten. Missverständnisse können zu Enttäuschungen führen, unter­schiedliche Erwartungen und Erziehungsprinzipien lassen Misstrauen und Vorurteile wachsen. Mangelnde direkte Kommunikation, wie sie auch die Leiterin der Stadtteilschule Bergedorf beklagt, lässt dieses Konfliktpotenzial ansteigen.

Ein konstruktiver Umgang mit Konflikten erfordert von allen Beteiligten hohen Einsatz. Viele Lehrkräfte sind durch die Vielfalt ihrer zusätzlichen Aufgaben überlastet, es fehlt ihnen die Zeit beispielsweise für den Erwerb interkultureller Kompetenzen.

... und wie sie gelingen kann

Im Zuge des Beratungsprojekts „Integration fördern – gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken“ in Hamburg-Bergdorf wird gemeinsam ein Handlungskonzept für die Elternarbeit entwickelt, deren Ziel die Integration aller Schüler/-innen und Eltern in den schulischen Bildungsprozess ist.

Eine kultursensible Gestaltung der Kommunikation zwischen Schule und Eltern wird zum Beispiel darüber erreicht, dass wichtige schulische Mitteilungen auch in den Herkunftssprachen verfasst sind oder bei Elternabenden sogenannte Murmeltische angeboten werden, um Flüsterübersetzungen unter den Eltern zu ermöglichen.

Der Konflikt um die alte Flöte ist im Rahmen gelingender kultursensibler Elternarbeit, wie sie durch das Beratungsprojekt in Bergedorf mitentwickelt wird, vor allem ein willkommener Anlass zum Austausch. Er ist eine Gelegenheit für ein persönliches Gespräch mit dem Vater über seine Erfahrungen in russischen Schulen und über die Rahmenbedingungen der deutschen Schule. So können Vorurteile abgebaut werden.

Janne Braband

forumZFD vor Ort

Carsten Montag

Leiter Abteilung Projekte und Programme

Tel.: 0221 91 27 32 - 51

E-Mail: montag@forumZFD.de