Aktuelles

Frieden entwickeln – Waffenexporte verbieten

Im Rahmen der Sendung Werkstatt Zukunft von Oldenburg eins und Radio Weser.tv laden das Forum Ziviler Friedensdienst e. V. Und das Evangelische Bildungswerk Ammerland zur Diskussion nach Oldenburg ein.

Kommunale Konfliktberatung: Prävention, Deeskalation, Begleitung

Nadira Korkor, Programmleiterin für Kommunale Konfliktberatung des forumZFD, Konfliktberater Hagen Berndt und Sylvia Lustig über den Ansatz der Kommunalen Konfliktberatung in: Spektrum der Mediation, Heft 62/2016.

Alles nur Fassade?

Philippinen. War da nicht dieser schlimme Wirbelsturm vor einigen Jahren? Und sonst? Vortrag und Diskussion mit dem forumZFD Team aus Butuan City über die Arbeit in der Region.

Wie geht es dem Balkan?

Am 31. Mai 2016 laden das Forum Ziviler Friedensdienst e. V. und pax christi zu einem Gespräch über die Situation in Kosovo, Bosnien und Herzegowina und die Arbeit der beiden Organisationen vor Ort ein.

Quo vadis, Mindanao?

Am 1. Juni 2016 laden das Forum Ziviler Friedensdienst e. V. und das philippinenbüro e. V. zu einer Diskussion über die Auswirkungen der Präsidentschaftswahlen auf den Friedensprozess in den Philippinen ein.

Auszeichnungen
  • Gustav-Heinemann-Bürgerpreis 1997
  • Göttinger Friedenspreis 2005
  • Friedenspreis Sievershäuser Ermutigung 2014
Kontakt

Forum Ziviler Friedensdienst e.V.
Am Kölner Brett 8, 50825 Köln

Tel.: 0221 91 27 32 - 0
kontakt@forumZFD.de
 

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE37370205000008240101
BIC: BFSWDE33XXX

Ansprechpartner

Christoph Bongard

Leiter der Abteilung Kommunikation

Abteilung Kommunikation
Telefon: 
0221 91 27 32 - 31
E-Mail: 
bongardatforumZFD [dot] de

Offener Brief zur Irak-Sondersitzung des Bundestages

Köln, 29.08.2014. Der Vorsitzende des Forum Ziviler Friedensdienst e.V., Heinz Liedgens, hat sich heute anlässlich der Sondersitzung des Deutschen Bundestages am 1. September, dem Anti-Kriegstag, in einem Offenen Brief an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages gewandt.

Er fordert die Abgeordneten auf, sich jenseits der Frage von Waffenlieferungen für eine aktive Friedenspolitik im Nahen Osten einzusetzen.

Den Offenen Brief können Sie unter diesem Link hier herunterladen.

Offener Brief an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages
anlässlich der Sondersitzung zum Irak am 1. September

Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete,

am 1. September, dem Antikriegstag, beschäftigen Sie sich im Deutschen Bundestag mit der Frage, wie Deutschland auf die massiven Menschenrechtsverletzungen vor allem gegenüber religiösen Minderheiten und die Notlage der Zivilbevölkerung durch den Krieg im Irak und den Vormarsch des Islamischen Staates richtig und verantwortungsvoll reagieren soll.

Das Forum Ziviler Friedensdienst hat sich bereits in einer Erklärung gegen die geplanten Waffenlieferungen in den Irak ausgesprochen. Waffenlieferungen widersprechen nicht nur einer Friedenspolitik, die auf Gewaltprävention, Konflikttransformation, Dialog und globale ethische Maßstäbe setzt. Sie beeinträchtigen außerdem die Wirkung von humanitärer Hilfe, Entwicklungszusammenarbeit und ziviler Konfliktbearbeitung durch deutsche Friedensfachkräfte im Nahen Osten.

Als Abgeordnete des Deutschen Bundestages sind Sie an das Friedensgebot des Grundgesetzes gebunden. Dies ist geprägt von den deutschen Erfahrungen des 1. und 2. Weltkrieges. Am Montag, dem 75. Jahrestag des Überfalls auf Polen, erinnern wir daran, dass deutsche Außen- und Sicherheitspolitik diesem Friedensgebot nach wie vor unterworfen ist. Daraus ergibt sich die Aufgabe, Deutschland zu einer zivilen Gestaltungsmacht in der Völkergemeinschaft weiterzuentwickeln.

Vor dem Hintergrund unserer Erfahrungen im Zivilen Friedensdienst fordern wir Sie auf:
> Setzen Sie sich für eine UN-Nahost-Konferenz, ergänzt durch zivilgesellschaftliche Nahost-Konferenzen unter Beteiligung der Religionsgemeinschaften, ein. Der Zivile Friedensdienst kann dies aktiv unterstützen.
> Erhöhen Sie die Beiträge Deutschlands für die Vereinten Nationen. Die VN und ihre Organisationen sind unterfinanziert und können ihre wichtigen Aufgaben zur Nothilfe und Friedensförderung, auch im Nord-Irak, nur eingeschränkt erfüllen.
> Investieren Sie in das international anerkannte Programm des Zivilen Friedensdienstes und erhöhen Sie die entsprechenden Mittel schon im Haushalt 2015.
> Stellen Sie Mittel für Präventionsprogramme in Deutschland bereit, um zu verhindern, dass auch hier Extremisten für den Krieg rekrutiert werden.

Wie auch immer die endgültige Entscheidung der Bundesregierung ausfällt, für den Deutschen Bundestag wird die große Herausforderung bleiben, eine konsistente Friedenspolitik aufzubauen. Der Nahe Osten braucht unser umfassendes, politisches Engagement und Programme ziviler Konfliktbearbeitung, um die Gewalt zu beenden und Lösungen für die Konflikte zu entwickeln. Bitte setzen Sie sich dafür ein.

Hochachtungsvoll,
gez.

Heinz Liedgens, Vorsitzender des Forum Ziviler Friedensdienst e. V.

Ansprechpartner: