Aktuelles

Ergebnisse der Sondierungsgespräche enttäuschen

Mehr als 500 Menschen sind unserem Aufruf von Dezember gefolgt und haben Martin Schulz vor den Sondierungsgesprächen an die Wahlversprechen der SPD zu Frieden und Abrüstung erinnert. Nun liegen die enttäuschenden Ergebnisse der Sondierungsgespräche vor.

Interkommunale Fachtagung in Berlin

"Lokale Akteure vernetzen - Gemeinsam die Integrationsherausforderung von heute und morgen bewältigen". Zu diesem Thema kamen am 16. und 17. November ehemalige, aktuelle und zukünftige Projektpartner in Berlin zusammen, um sich auszutauschen und zu vernetzen.

Zweiter Kölner Nachhaltigkeitstalk am 24.1.2018: Großbaustelle Nachhaltigkeit

Beim zweiten Nachhaltigkeitstalk am 24. Januar möchten wir in der Alten Feuerwache den Bericht „Großbaustelle Nachhaltigkeit“ vorstellen. Mit zwei Herausgebern, Kölner Bundestagsabgeordneten und Ihnen möchten wir über die Erwartungen für die Nachhaltigkeitspolitik des neuen Bundestages und der nächsten Bundesregierung diskutieren.

Die unbekannte Seite von Silke Maier-Witt

Köln, 30.11.2017. Jörg Schleyer und Silke Maier-Witt haben mit ihrer Begegnung menschliche Größe bewiesen. Silke Maier-Witt reiste Anfang des Jahres 2000 als erste Friedensfachkraft des forumZFD in den Kosovo.

Das nachhaltige Entwicklungsziel 16 mess- und kontrollierbar machen

Wie kann die Umsetzung des Friedensziels 16 der globalen Nachhaltigkeitsagenda messbar gemacht und überprüft werden? Diese Frage stellt sich eine Veranstaltung von FriEnt und des forumZFD am 13. Dezember in Berlin.

Philippinen: Frieden auf Sendung – Medien gegen Extremismus und Gewalt

Im Rahmen des Online-Dossiers "Gewalt vorbeugen - das geht" berichtet der ZFD auf seiner Webseite von unserer Arbeit auf der philippinischen Insel Mindanao. Der Fokus liegt auf Kooperationsprojekten des forumZFD mit lokalen Organisationen im Bereich Friedensjournalismus.

Neue Kurse zur Zivilen Friedens- und Konfliktarbeit

Köln, 13.10.2017. Die Akademie für Konflikttransformation im forumZFD hat ihr neues Programm für 2018 veröffentlicht.

Kein Jamaika ohne Peace!

Die Mitgliederversammlung des forumZFD formuliert Erwartungen an die Koalitionsverhandlungen für die neue Bundesregierung.

Hochaktuell und absolut verdient. forumZFD gratuliert ICAN zum Friedensnobelpreis 2017

"Die Verleihung an die internationale Kampagne für ein Atomwaffenverbot rückt eine hochaktuelle Problematik in den Blickpunkt der Öffentlichkeit." erklärt forumZFD-Vorstand Oliver Knabe.

Abschied von einem streitbaren Politker

Zum Tod von Heiner Geißler erinnert der Gründungsvorsitzende des forumZFD, Heinz Wagner, an einen streitbaren Politiker und frühen Unterstützer des Zivilen Friedensdienstes.

Zivile Konfliktbearbeitung und neue Theorien der Friedensforschung

Prof. DDr. Wolfgang Dietrich, Friedensforscher an der Universität Innsbruck, referiert am 13. September um 19:30 Uhr im Friedensbildungswerk, Köln.

Dokumentation zum Fachgespräch: Eine neue Städte-Agenda, auch für Köln?

Am 10. Mai 2017 fand im Studienhaus der Kölner Volkshochschule ein Fachgespräch über die Umsetzung der New Urban Agenda und der 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung auf lokaler Ebene statt. Dabei stand das Thema "inklusive und sicher Städte" im Fokus. Eine nun veröffentlichte Dokumentation fasst die Ergebnisse zusammen.

Deutschland bleibt eine Großbaustelle in Sachen Nachhaltigkeit

Elf zivilgesellschaftliche Verbände und Netzwerke veröffentlichen Bericht zum Zustand nachhaltiger Entwicklung in Deutschland. Sie fordern Veränderungen von der künftigen Bundesregierung und dem neuen Bundestag.

Volles Haus beim ersten Kölner Nachhaltigkeitstalk

Wie wollen die Parteien die globale Nachhaltigkeitsagenda in der nächsten Legislaturperiode umsetzen? Und welche Schwerpunkte wollen die Kölner Bundestagsabgeordneten dabei legen? Diese Fragen standen am Dienstag beim Nachhaltigkeits-Talk in der Alten Feuerwache in Köln im Mittelpunkt.

Bonner Friedenstage 2017

Das forumZFD lädt gemeinsam mit insgesamt 13 Organisationen des Koordinationskreises der Bonner Friedenstage zu vielfältigen Veranstaltungen vom 1. bis 30. September 2017 ein.

Auszeichnungen
  • Gustav-Heinemann-Bürgerpreis 1997
  • Göttinger Friedenspreis 2005
  • Friedenspreis Sievershäuser Ermutigung 2014
Kontakt

Forum Ziviler Friedensdienst e.V.
Am Kölner Brett 8, 50825 Köln

Tel.: 0221 91 27 32 - 0
kontakt@forumZFD.de
 

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE37370205000008240101
BIC: BFSWDE33XXX



"Entrüstet Euch!"

Warum der Pazifismus für uns das Gebot der Stunde bleibt - Auszüge aus einem Radiointerview des Bayrischen Rundfunks mit Margot Käßmann und Konstantin Wecker
Ein ungleiches Paar: Konstantin Wecker, Liedermacher, Aktivist und Anarchist, und Margot Käßmann, Ex-EKD-Ratsvorsitzende und „Lutherbotschafterin“ der evangelischen Kirche. ihre Friedenssehnsucht vereint sie. In Theo.Logik, einer Radiosendung des Bayerischen Rundfunks, dessen Homepage die folgenden Auszüge eines Beitrags von matthias morgenroth entnommen sind, trafen sie zum ersten mal aufeinander. Aus diesem Gespräch ist auch ein Buch entstanden unter dem Titel „entrüstet euch! Warum Pazifismus für uns das Gebot der Stunde bleibt“, das seit Ende März im Buchhandel erhältlich ist.

Es kann nicht sein, sagen sie, dass mehr Verantwortung weltweit automatisch mit mehr militärischer Verantwortung gleichgesetzt wird. Dass Säbelrasseln und Aufrüstungsreflexe die einzige Antwort auf die gewaltigen Provokationen sind. Ukraine, Russland, Nato, islamistischer Terror – „Der Pazifismus darf nicht sterben“, sagen sie, diskreditiert wird er zurzeit landauf, landab zur Genüge.

Konstantin Wecker: „Wir Pazifisten werden immer weniger. Die Stimme des Pazifismus versiegt und ich weiß ja nicht mal, ob ich immer und in jedem Fall mit meiner pazifistischen Einstellung wirklich recht habe. Ich weiß auch nicht, ob ich eine pazifistische Haltung jedes Mal durchhalten könnte, wenn es mir persönlich an den Kragen ginge. Aber eines weiß ich als Künstler: Die Stimme des Pazifismus darf nicht verloren gehen. Wenn es keine Stimme mehr gibt, dann wird die Idee nicht mehr da sein.“ Und Margot Käßmann ergänzt: „Ich wurde ja sehr belacht, weil ich auf die Frage des SPIEGEL, ‚Wenn Sie so gegen das Militärische sind, können Sie doch gleich gegen die Bundeswehr sein‘, gesagt habe: Ja, das ist eine Utopie. Das wurde dann belacht. Aber ich finde, wir brauchen solche Utopien, dass der Mensch auch in einem Land ohne Armee leben könnte. Das wünsche ich mir.“

„Es waren die Träumer, die mein Leben bereichert haben. Es waren die Visionärinnen und Visionäre. Warum der Traum so wichtig für mich ist? Ich glaube, wir müssen die Sache mal von einer anderen Seite aus betrachten. Viele Leute sagen zu mir: 1968 bist du angetreten und wolltest eine bessere Welt schaffen mit deinen Liedern. Jetzt schau dir die Welt an. Sie war definitiv in den 70er-Jahren gerechter, sie war sozialer, überhaupt keine Frage. Hast du versagt? Das frage ich mich natürlich. Gut, ich bin nicht als Politiker, ich bin als Künstler angetreten, und ich glaube, ich als Mosaiksteinchen mit vielen anderen, wir haben eben deswegen nicht versagt, weil wir Mut machen konnten, anderen, die auch Mosaiksteinchen sind. Drehen wir die Frage doch um! Die Frage lautet nicht: Haben wir eine bessere Welt geschaffen? Sondern: Wie sähe die Welt ohne uns Mosaiksteinchen aus?“, sagt Konstantin Wecker.

Pazifismus, ein missbrauchtes Wort. In den vergangenen Monaten ist er von vielen zu Grabe getragen worden, sogar von denen, die einst mit dabei waren, bei der Friedensbewegung. Sogar von Grünen-Politikern, von der EKD-Spitze, von Joachim Gauck, der, lange bevor er Bundespräsident wurde, Pfarrer in der DDR war und die friedliche Revolution mit dem Ruf „Keine Gewalt“ voll und ganz unterstützt hat.

Frieden schaffen ohne Waffen - geht nicht?

Auf dem Grabstein des Pazifismus steht: Unterlassene Hilfeleistung. Naivität. Frieden schaffen ohne Waffen – geht nicht, wollen wir nicht zugleich schuldig werden am Tod vieler. Die Evangelische Kirche in Deutschland hat in einem Wort im Herbst 2014 die Waffenlieferungen an die kurdischen Peschmerga für den Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat abgesegnet. Realpolitik statt Friedensarbeit. Das kann nicht alles sein, sagen Margot Käßmann und Konstantin Wecker. „Dann sage ich, dass ich gerne bereit bin, Hilfe zu leisten, aber ich bin nur bereit, Hilfe ohne Waffen zu leisten. Das ist aber nur ein ganz persönliches Credo von mir, das ist mein Pazifismus. Ich möchte so weit gehen, dass ich mich lieber töten lassen möchte als zu töten. Das würde ich niemandem zumuten, und ich würde niemandem sagen, er soll das so tun, aber ich habe mich entschieden. Ich weiß noch nicht einmal, ob ich das wirklich so durchhalte, wenn es so weit wäre, weil ich ein sehr impulsiver Mensch bin. Es kann durchaus sein, dass ich dann doch eine zurückgebe, wenigstens mit meiner Faust“, so Konstantin Wecker.

Und Margot Käßmann hält fest: „Natürlich kann ich auch dadurch schuldig werden, dass ich gegen militärisches Eingreifen argumentiere, das ist mir völlig klar. Das war auch allen Pazifisten in der Geschichte des Pazifismus klar, dass du so oder so schuldig werden kannst. Das heißt aber nicht: Ich wasche meine Hände in Unschuld, ich bin das Unschuldslamm, und die anderen sind die Bösen. Aber wenn jetzt beispielsweise gesagt wird: Frau Käßmann macht es sich ja leicht, vom sicheren Schreibtisch aus gegen Waffen zu plädieren. Dann sage ich: Die anderen machen es sich doch genauso leicht, wenn sie vom sicheren Schreibtisch aus für den Waffeneinsatz stimmen.“

Pazifismus heißt ja nicht wegschauen

Margot Käßmann und Konstantin Wecker sind sammeln gegangen. Stimmen für den Frieden haben sie gesammelt, weil die Stimmen der anderen sowieso überall zu hören sind. Und weil am Ende gar nicht mehr klar ist, was denn mit diesem Schlagwort Pazifismus gemeint sein könnte. Pazifismus heißt ja nicht wegducken, wegschauen, abwarten, kleinmachen. Friedensarbeit ist auch Arbeit. Frau Käßmann fordert mehr Differenzierung ein: „Problematisch finde ich Argumentationen wie bei der Kriegsdienstverweigerung in den 70er-Jahren, da hieß es: Wenn Ihre Freundin neben Ihnen vergewaltigt wird, da würden Sie doch auch eingreifen. Und jetzt heißt es: Wir können ja Frau Käßmann mal aus dem Hubschrauber über dem ISGebiet abwerfen, was würde sie dann tun mit ihrem Pazifismus? Das finde ich perfide! Da wird nicht gefragt: Wie ist eigentlich dieser Konflikt entstanden, was hätte vielleicht präventiv gemacht werden können? Hat der Irakkrieg 2003 mit 130.000 toten Irakern nicht vielleicht etwas damit zu tun, dass unsere Demokratie in vielen Regionen dieser Erde nicht so attraktiv erscheint? Wir reden immer von Ultima Ratio, aber nie von Prima Ratio. ...“

Zu den Personen

Konstantin Wecker, 1947 geboren. Der Liedermacher nimmt seit seinen ersten Songs Anfang der 1970er-Jahre immer auch Bezug aufs politische Weltgeschehen. In den 1980er-Jahren, den Jahren des Kalten Krieges, ist er unter denjenigen, die als „Künstler für den Frieden“ durchs Land touren und demonstrieren.

Margot Käßmann , 1958 geboren. Die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschlands und „Lutherbotschafterin“ der Evangelischen Kirche studiert Ende der 70er-Jahre evangelische Theologie, unter ihren Vorbildern ist Martin Luther King, der gewaltfrei die Rassenpolitik der USA zum Ende brachte. Frau Käßmann ist Mitglied im Kuratorium des forumZFD e.V..