Aktuelles

From Hero to Zero: Deutschland kein Vorreiter für Friedensdimension bei Umsetzung der 2030-Agenda

Köln, 26. Juli 2016. Die deutsche Nachhaltigkeitsstrategie ist friedenspolitisch nicht ausreichend ambitioniert und fällt teilweise sogar hinter bisherige Versprechen der Bundesregierung zurück. Zu dieser Einschätzung kommen sieben entwicklungs- und friedenspolitische Verbände und Organisationen.

Deutschland und die UN-Nachhaltigkeitsagenda: Rüstungsexporte bremsen Armutsbekämpfung

In einem Schattenbericht weisen pax christi und das forumZFD auf Deutschlands Rolle bei Rüstungsexporten hin. Der Text ist Teil des Bands „Deutschland und die UN-Nachhaltigkeitsagenda – noch lange nicht nachhaltig“. Darin fordert ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis wirksame Schritte von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zur Umsetzung der 2030-Agenda in und durch Deutschland.

Krisenprävention und Friedensarbeit stärken

Bonn, 05.07.2016. Bei einem Treffen mit Vertreterinnen und Vertretern des Zivilen Friedensdienstes betonte Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller am vergangenen Mittwoch die Bedeutung des Zivilen Friedensdienstes für die entwicklungspolitische Arbeit in den Bereichen Krisenprävention und Friedensförderung.

International Workcamp - Jüdische Geschichte in Mazedonien erleben

Im September 2016 findet in Bitola, Mazedonien ein internationales Workcamp zum Thema Geschichte und Jüdische Geschichte auf dem Balkan statt – gemeinsam organisiert vom forumZFD, dem Youth Cultural Center Bitola, dem Holocaust Fund for the Jews of Macedonia und pax christi Aachen

Neusser Friedenslauf: Gemeinsam für Vielfalt und Frieden

Über 1.800 Schülerinnen und Schüler starteten beim 2. Neusser Friedenslauf im RennbahnPark unter dem Motto „Vielfalt leben! Gemeinsam für den Frieden“. Den Startschuss zum Lauf gab Bürgermeister Reiner Breuer.

Auszeichnungen
  • Gustav-Heinemann-Bürgerpreis 1997
  • Göttinger Friedenspreis 2005
  • Friedenspreis Sievershäuser Ermutigung 2014
Kontakt

Forum Ziviler Friedensdienst e.V.
Am Kölner Brett 8, 50825 Köln

Tel.: 0221 91 27 32 - 0
kontakt@forumZFD.de
 

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE37370205000008240101
BIC: BFSWDE33XXX

Ansprechpartner

Christoph Bongard

Leiter der Abteilung Kommunikation

Abteilung Kommunikation
Telefon: 
0221 91 27 32 - 31
E-Mail: 
bongardatforumZFD [dot] de

Flucht und Flüchtlinge: Was tut das forumZFD?

Das Engagement des forumZFD reicht von der politischen Arbeit zum Thema Fluchtursachen, dem Einsatz für eine friedenslogische Flüchtlingspolitik bis hin zu Projekten und Bildungsarbeit für Aufnahme und Integration von Flüchtlingen im Libanon und in Deutschland.
PROJEKTE IM LIBANON: FRIEDENSARBEIT UND INTEGRATION VON FLÜCHTLINGEN
Das forumZFD unterstützt in den Grenzregionen zu Syrien mit lokalen Organisationen die Integration der syrischen Flüchtlinge und die Schlichtung von Konflikten zwischen Flüchtlingen und der aufnehmenden libanesischen Gesellschaft.> Informationen zum Projekt des forumZFD im Libanon.
PROJEKTE IN DEUTSCHLAND: KONFLIKTBERATUNG FÜR KOMMUNEN

Die Aufnahme mehrerer hunderttausend Flüchtlinge in Deutschland und ihre Integration stellt viele Kommunen vor große Herausforderungen. Mit dem innovativen Ansatz der Kommunalen Konfliktberatung unterstützt das forumZFD Kommunen, um Integrationsprozesse und soziale Veränderungen erfolgreich zu gestalten und spannungsgeladene Situationen nachhaltig zu entschärfen. > Informationen zur Kommunalen Konfliktberatung des forumZFD in Deutschland

BILDUNGSARBEIT FÜR WILLKOMMENSKULTUR

In sieben Städten hat das forumZFD zusammen mit zahlreichen Kooperationspartnern im Jahr 2015 Friedensläufe mit mehr als 10.000 Teilnehmenden veranstaltet und Bildungsprojekte in Schulen zur Flüchtlingsthematik durchgeführt. > Friedensläufe setzen Zeichen für Solidarität mit Flüchtlingen 

POLITIK, KAMPGNEN UND STELLUNGNAHMEN

Appell 'Frieden und Gerechtigkeit JETZT!' Mehr als 3.000 Menschen haben den Appell an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel unterzeichnet. "Auch wir tragen eine Verantwortung für die Ursachen: Armut, Kriege und Klimawandel. Deshalb muss Deutschland mehr tun für Frieden und Gerechtigkeit auf der Welt." > Bericht zur Aktion am 20.09.15. 

PUBLIKATIONEN
Ansprechpartner: